Gelähmt – und sexuell aktiv

Wir alle sind sexuelle Wesen. Daran ändert auch eine Querschnittlähmung nichts, auch wenn sie Paare besonders am Anfang tief verunsichern kann.

Video «Sexualität und Kinderwunsch trotz Lähmung» abspielen

Sexualität und Kinderwunsch trotz Lähmung

8:00 min, aus Puls vom 24.6.2013

Ein Unfall, eine Erkrankung, eine Diagnose «Querschnittlähmung» – und nach langen Monaten in der Reha kommt eine Frau oder ein Mann zurück, die oder der fortan nicht nur im Rollstuhl sitzt, sondern auch einen veränderten Körper hat. Paare müssen sich dann erst einmal ganz neu kennenlernen. Im gelähmten Körperbereich hat sich die Sensibilität verändert oder ist verloren gegangen. Das kann eine Quelle für Verunsicherung und Verwirrung sein. Schmerzen, Missempfindungen und der Kontrollverlust über Blase und Darm führen zu einer völlig veränderten Wahrnehmung des eigenen Körpers. Ohne gutes Blasen- und Darmmanagement kann zum Beispiel gerade im Bett vieles daneben gehen.

Doch eine sexuell erfüllende Partnerschaft ist auch Paaren nicht verschlossen, bei denen ein Part querschnittgelähmt ist – trotz fehlender oder eingeschränkter Sensibilität im Genitalbereich, fehlender Erektion und Ejakulation oder Trockenheit der Scheide.

Haben Querschnittgelähmte einen «richtigen» Orgasmus?

Häufig berichten Querschnittgelähmte von Orgasmen «im Kopf», die sie als lustvoll erleben. Die körperliche Reaktion während dieses Orgasmus, wie Zunahme der Atem- und Pulsfrequenz, Blutdruckanstieg und Erektion der Brustwarzen, entsprechen deutlich den Reaktionen von Nichtgelähmten. Viele fühlen sich entspannt, bei manchen lassen sogar die Spastiken nach.

Gibt es Hilfsmittel?

Vor allem für Männer gibt es diverse Hilfsmittel wie Penisprothesen oder Medikamente, die eine Erektion ermöglichen – das ändert jedoch nichts daran, dass der Mann dadurch unter Umständen keinen Lustgewinn hat. Eine Erektionshilfe bringt einem komplett Querschnittgelähmten nur dann einen «Gewinn», wenn seine Sexualpartnerin Wert auf eine Penetration legt. Bei querschnittgelähmten Frauen kann besonders eine trocken bleibende Scheide Probleme bereiten. In diesen Fällen helfen Vaginalkugeln oder Gleitmittel.

Sexualorgan Haut

Sexualität findet nicht ausschliesslich in den Sexualorganen statt. Das grösste Sexualorgan ist die Haut und gerade hier gibt es jede Menge weiterhin fühlender, sensibler Bereiche. Im Gegenteil: Oft sind die nicht betroffenen Bereiche doppelt empfindsam.

Menschen mit einer Querschnittlähmung müssen ihren «neuen» Körper zuerst kennen lernen. Kein Fall gleicht dem andern, aber bei vielen stellt sich nach einiger Zeit auch eine gewisse Normalität ein. Sie beginnen, ihren Körper wieder zu akzeptieren. Wer es dann schafft, auch im Bereich der Sexualität bisherige Überzeugungen über Bord zu werfen und sich mit der Veränderung auseinanderzusetzen, hat gute Chancen, auch mit einer Querschnittlähmung ein erfülltes Sexualleben zu führen.

Querschnittlähmung - Gespräch mit Simon Hitzinger

21 min, vom 24.6.2013

«Puls» wollte wissen, wie Menschen mit Querschnittlähmung mit dem Thema Partnerschaft und Sexualität umgehen. Dazu trafen sich Joiz-Moderatorin Gülsha Adilji  und der 19-jährige Simon Hitzinger zu einer Handmassage in der Schminkbar Zürich.

Simon Hitzinger ist seit zwei Jahren querschnittgelähmt, nachdem er in einer Partynacht rückwärts von einer Terrasse aus zwölf Metern Höhe auf einen Plattenboden gestürzt war.

Querschnittlähmung - Gespräch mit Chantra Flückiger

27 min, vom 24.6.2013

Was die Querschnittlähmung aus weiblicher Sicht für Partnerschaft und Sexualität bedeuten, besprachen SRF 3-Radiomoderator Tom Gisler und die 26-jährige Chantra Flückiger im Hamam Münstergasse in Zürich. Chantra Flückiger sprang vor drei Jahren Kopf voraus in ein Bassin mit knietiefem Wasser.

Sendung zu diesem Artikel

  • SRF 1 24.06.2013 21:05

    Puls
    «Puls vor Ort» zum Thema Querschnittlähmung

    24.06.2013 21:05

    Wann ist es Paraplegie, wann Tetraplegie? Wie leben Betroffene ihre Sexualität? Wie begegnet man Menschen im Rollstuhl richtig? Was darf man überhaupt fragen? «Puls vor Ort» aus dem Paraplegiker-Zentrum in Nottwil will die Grenzen zwischen «Rollis» und Fussgängern abbauen.