Haarpflege im Sommer

Hitze, Sonne und Wasser setzen den Haaren zu. Dagegen gibt es Tipps aus der Trickkiste der Coiffeure.

Audio «Haarpflege im Sommer» abspielen.

Haarpflege im Sommer

Nichts ist schöner und erfrischender als ein Sprung in die Fluten. Den Haaren setzt Wasser in Kombination mit Sonne allerdings zu – gerade, wenn es sich um Salzwasser handelt. Denn wenn die Salzkristalle im Haar bleiben, wirken sie wie kleine Brenngläser. Das macht das Haar spröde. Tipp 1 der Coiffeuse lautet deshalb: Haare nach dem Bad im Meer immer mit Süsswasser ausspülen.

Vor der Sonne schützen fettfreie Produkte mit UV-Schutz in Gel- oder Sprayform. Erfreuliche Nebenerscheinung: Auch die Kopfhaut bekommt so Sonnenschutz ab. Gleicher Tipp gilt für Wanderungen in den Bergen – insbesondere im Hochgebirge mit Schneefeldern, wo die Reflektion des Lichts verstärkt ist. Wer keine UV-Produkte im Haar mag: Das gute alte Käppi erfüllt den Zweck genauso. Haarefärben schützt das Haar übrigens nicht: Vor allem Rottöne bleichen sehr stark aus und sehen schnell nicht mehr so schön aus.

Nach dem Sonnenbaden sind eine gute Pflege gegen trockenes Haar oder intensiv pflegende Masken eine gute Wahl – auch für gefärbte Haare. Wenn es geht, sollte man nach dem Badetag Föhn oder Glätteisen nur sparsam einsetzen, da sie das strapazierte Haar zusätzlich austrocknen. Conditioner oder Intensivkuren sind dann ein Muss.