Zum Inhalt springen
Inhalt

Lifestyle Ist Schnee essen ungesund?

Als Kind hat man mit dem Mund Schneeflocken aufgefangen, hat an Eiszapfen geschleckt oder herzhaft in Schneebälle gebissen. Und die Eltern haben dann oft schon eine Erkältung oder Halsweh befürchtet und lauthals dagegen protestiert. Berechtigte Sorge oder nur eine Mär?

Frau beisst in Schnee
Legende: Weiss heisst nicht unbedingt rein - etwas Vorsicht beim Biss in den Schnee kann nicht schaden. colourbox

Schmelzwasser enthält, ähnlich wie destilliertes Wasser, keine Mineralstoffe. Und solches Wasser hat die Eigenschaft, dem Körper Mineralstoffe zu entziehen. Ausserdem verliert der Körper bei diesem biochemischen Vorgang auch noch Flüssigkeit.

Doch theoretisch verträgt ein gesunder Erwachsener Tauwasser; wenn ihm z.B. gerade nichts anderes zur Verfügung steht. Schliesslich enthalten die übrigen Lebensmittel, die wir normalerweise zu uns nehmen, genügend Mineralstoffe, so dass normale Trinkmengen von mineralstofffreiem Wasser keine Probleme bereiten. Trotzdem kann das Lutschen am Eiszapfen oder der Biss in den Schneeball zu Magenbeschwerden und Durchfall führen.

Schnee ist nur scheinbar rein

Zum einen nämlich nehmen Eis und Schnee Verunreinigungen aus der Luft und aus dem Boden auf. Schnee, der dort aufgelesen wird, wo auch Salz oder anderes gestreut wird, enthält ebenfalls Schadstoffe. Gleiches gilt auch für nicht gestreute Gehwege, da hier oftmals Tiere (Hunde, Katzen) ihren Kot und Urin hinterlassen.

Zum anderen kann es passieren, dass der plötzliche Kälteschock die Peristaltik anregt, das sind jene wellenförmigen Bewegungen des Darms, die seinen Inhalt mischen und transportieren. Und das kann vorübergehend die Verdauung ganz schön durcheinander bringen.

Kommt hinzu, dass der Körper wieder viel Energie aufbringen muss, um den vorübergehenden Kälteschock in Hals und Magen wieder zu dämmen.

Buchtipp

Zu keinem Kälteschock, sondern zu viel Poesie im Magen führt die Schneeflockensuppe des alchemistischen Naturkoches Stefan Wiesner. Sie enthält nebst geschmolzenen und geräucherten Schneeflocken noch Rindsknochen, Gemüse, Gewürze, Eigelb und Vollrahm.

«Gold, Holz, Stein. Sinnliche Sensationen aus Wiesners alchemistischer Naturküche.» AT Verlag

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Züllig, Zürich
    Also wenn ich kein Wasser zum Trinken habe, nur Schnee den ich abkochen kann, wieviel des abgekochten Schnee-Wassers nimmt mein Körper denn auf, wenn ich z.B. 1 Liter Schneewasser trinke? Gar nichts bzw. verbrennt er genau so viel wie ich trinke oder sogar noch mehr? Verdurste ich, wenn ich nur Schneewasser trinke?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Duerig, Bern
    Ich kann mich nur schwach erinnern: Ich lutschte Eiszapfen, die vom Dach eines alten Backhäuschens herunterhingen. Sie glänzten so schön in der Sonne. Anderntags lag ich mit sehr hohem Fieber im Bett und kurz darauf liess man mich ins Jennerspital in Bern notfallmässig einliefern. Diagnose: Meningitis !!! Ich war 4 Jahre alt und musste anschliessend das Gehen erneut lernen. Die Eltern erzählten mir viel Schreckliche von dieser Krankheit. Sie bangten wirklich um mich. Ich hatte sehr liebe El...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gundel, Einsiedeln
    Abgesehen davon fällt die "Darmperistaltiktheorie" schwer zu glauben, zumindest wenn man die Eiszapfen tatsächlich nur lutscht. Oder bekommen sehr viele Menschen von kaltem Bier auch Durchfall (und dabei wird bekanntlich meist deutlich mehr kalte Flüssigkeit in den Verdauungstrakt befördert als die paar Tröpfchen)? Die Aufklärung eines "Ammenmärchens" durch ein Ammenmärchen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen