Zum Inhalt springen
Inhalt

Körper & Geist Täglich trinken ja – aber allzu viel ist sinnlos

Zwei bis drei Liter Wasser pro Tag: Die Faustregel hält sich hartnäckig und artet für viele in regelrechten Trink-Stress aus. Experten winken ab. Wissenschaftliche Grundlagen für diesen Pflichtkonsum gibt es nicht, und in manchen Fällen kann zu viel Wasser trinken sogar gefährlich sein.

Legende: Video Täglich trinken – Allzu viel ist sinnlos abspielen. Laufzeit 05:15 Minuten.
Aus Puls vom 04.06.2018.

Die Botschaft hat sich fest in unseren Köpfen verankert: Zwei bis drei Liter Flüssigkeit pro Tag braucht der Körper, um gesund zu bleiben. Längst gehört es deshalb zum Lifestyle im Hörsaal, auf dem Bürotisch, in der Handtasche oder am Gürtelhalfter ein Getränkefläschchen griffbereit parat zu haben – allzeit bereit quasi.

Gesundheitsbewusste zwingen sich mitunter auch ohne Durst zum Trinken, um auf die empfohlene Menge zu kommen.

«Es gibt keine wissenschaftlichen Grundlagen, die den positiven Effekt solcher Empfehlungen bestätigen würden», weiss Christian Forster, Nierenspezialist am Kantonsspital Olten. Für den Spezialisten gibt es allerdings – vor allem evolutionsbiologisch begründet – eine klare Aussage, die man zum Thema durchaus machen kann: «Man darf auf sein Durstgefühl hören!»

Durst bedeutet nicht Alarmstufe Rot, wie gerne angenommen wird. Durst ist vielmehr ein verlässlicher Indikator dafür, dass der Körper bei Gelegenheit gerne mehr Flüssigkeit zur Verfügung hätte.

Menschen sind keine Kamele

Wer keinen Durst hat, muss also nicht zwanghaft vorbeugend trinken. Denn anders als Kamele sind wir auch nicht in der Lage, Wasser zu speichern. «Wenn ich jetzt einen Liter Wasser trinke, ist der wahrscheinlich in den nächsten zwei bis drei Stunden wieder in der Toilette verschwunden», erklärt Andreas Bock, Nierenspezialist am Kantonsspital Aarau.

Mythos Wasservergiftung?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Nimmt der Körper übermässig viel Wasser auf, lässt dies die Salzkonzentration der Körperflüssigkeit kippen. Die Niere ist überfordert, was zu einem Mangel an Blutsalzen führt. Das überschüssige Wasser strömt in die Körperzellen, die dadurch anschwellen.

Vor allem im Gehirn kann dies zu einem gefährlichen Überdruck führen, da der knöcherne Schädel der Ausdehnung Grenzen setzt. Einer jungen Amerikanerin wurde dies 2007 nach einem Wassertrinkwettbewerb zum Verhängnis.

Berühmt-berüchtigt sind auch der New-York- und der Boston-Marathon. Vor allem unerfahrene Läufer nehmen vor, während und nach dem Lauf übermässig Wasser zu sich. Sportmediziner analysierten 2005 den Wasserhaushalt von mehreren Hundert Läufern am Boston Marathon und stellten bei rund 13 Prozent eine leichte und bei 0,6 Prozent gar eine gesundheitsgefährdende Wasservergiftung fest.

Eine gesunde Niere «im Servobetrieb» sorge dafür, dass der Flüssigkeitshaushalt stimmt und der Körper nicht zu viel Wasser verliert. Und da der Körper via Durst rechtzeitig melde, wenn er mehr Flüssigkeit brauche, könne man sich problemlos auf dieses «interne Meldesystem» verlassen.

Wer also auf seinen Durst hört, macht alles richtig.

Relikt aus alten Tagen

Wer wann die 2-bis-3-Liter-Regel propagiert hat, ist nicht mehr nachzuverfolgen. Zitiert wurde sie jedenfalls immer wieder gerne.

«Bis in die 1950er Jahre glaubte man, dass es wichtig sei, möglichst viel Harnstoff aus dem Körper zu entfernen, mit der Vorstellung auf diese Weise zu ‹entschlacken›», weiss Andreas Bock. Wird die Flüssigkeitszufuhr mehr als verdoppelt, geschehe das tatsächlich. Sinn macht es aber nicht wirklich: «Harnstoff ist nicht toxisch, daher ist das Entfernen von Harnstoff aus dem Körper belanglos.»

Auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr über den Durst hinaus müssen höchstens Nierensteinpatienten, Patientinnen mit häufigen Harnwegsinfekten und ältere Menschen unter Therapie mit wasserziehenden Medikamenten achten.

Für Mineralwasser-Hersteller wirkt sich eine generelle Mengen-Regel aber natürlich positiv auf den Umsatz aus – kein Wunder werben sie gerne mit den gesundheitlichen Vorteilen eines hohen Wasserkonsums.

Auch essen hilft gegen Durst

Was übrigens gerne vergessen geht: Wir nehmen auch mit dem Essen Flüssigkeit auf. Vor allem Früchte, Gemüse und Salate liefern einen hohen Anteil an Wasser. Spitzenreiter mit über 90 Prozent sind Wassermelone, Gurke, Sellerie, Tomaten, Salate und Grapefruit.

Pro Tag kommt über die Mahlzeiten bis zu einem Liter Wasser aus festen Nahrungsmitteln zusammen.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Terrieur (Imfeld)
    ...schaut euch um, mit den Smombies (Smartphon Zombies) beschäftigt man sich nun auch chronisch mit der anderen Hand, für eine Trinkflasche, Alubüchse, oder Becher, sei es am Bahnhof, allgemein auf der Strasse, am Büro, an Meetings... u.a. ALLE KURZ VOR DEM VERDURSTEN! -- Mein gesehener Rekord in Sachen Trinkflaschen Volumen: 1.5 Literflasche (!) einer kaufmännischen TRENDY Mitarbeiterin!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Stäger (Daniel Stäger)
    Die Herren Aerzte und die teuren Studien! Ich trinke, wenn ich Durst habe. Ausser bei einem Fest, dann kommt es vor, dass ich über den Durst schlucke, wenn die Qualitä̱t stimmt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen