Elsbeth Boss: «u plötzlech passierts»

Die Berner Künstlerin und Autorin Elsbeth Boss hat ihren ersten Kurzgeschichtenband mit 120 Geschichten in Berner Mundart veröffentlicht.

Ausschnitt aus Buchcover
Bildlegende: Ausschnitt aus Buchcover

«Schäferstündli», «Dryzähni u schwanger», «Grebt» oder «E Grind us Granit» sind einige Titel der kurzen Texte in Elsbeth Boss' Geschichtensammlung «u plötzlech passierts». Darin geht es um nicht weniger als die grossen Themen des Lebens schlechthin: Liebe, Arbeit, Tod, Leidenschaft. Verhandelt werden sie aber auf minimal kopflastige Weise.

Die meisten ihrer Texte drehen sich um zwischenmenschliche Beziehungen und könnten, wie man so oft sagt, «mitten aus dem Leben» gegriffen sein, auch wenn Elsbeth Boss darauf besteht, sie seien alle frei erfunden.

Manche Geschichten spielen in klischeeartigen Situationen, die uns aus dem alltäglichen Leben gut genug bekannt sind – etwa geht es um Paare, die in festgefahrenen Mustern unterwegs sind und plötzlich von einem Umschlag überrascht werden. Oft geht es aber auch rabiater zu und her; nicht selten enden die Texte mit weniger lebendem Personal als sie angefangen haben. Dabei fällt auf, dass vor allem die weiblichen Figuren ihre männlichen auflaufen lassen oder gar ausschalten. Charakteristisch für Elsbeth Boss' Geschichten ist die scharfe Wendung, die sie auf den letzten paar Zeilen nehmen. Dort wird die Fährte, auf die die Autorin ihre Leserinnen und Leser am Anfang geschickt hat, fast immer als falsch enttarnt – und das alles in lebendigem, wenngleich nicht besonders «urigem» Berndeutsch. In der Sendung sprechen wir mit der Autorin über ihr Schaffen und ihre Geschichten, von denen sie einige auch vorlesen wird.

Ausserdem erklären wir in dieser Schnabelweid die Redewendung «Es hät Chachle im Ofe», den Unterschied zwischen den Berndeutschen Wörtern «nööch» und «naach» und den Familiennamen Zgraggen.

Buch- und CD-Hinweise:

  • Elsbeth Boss: u plötzlech passierts. Weber Verlag 2019
  • Bänz Friedli: Was würde Elvis sagen? (Audio-CD oder DVD). Christoph Merian Verlag 2019

Moderation: Stefan Siegenthaler, Redaktion: Simon Leuthold, André Perler