Polo Hofer als Texter und Dichter

Die Musik von Polo Hofer lebt seit seinen Rumpelstilz-Zeiten auch von den Texten. Diese stammen alle von Polo selbst. Die Schnabelweid wirft ein spezielles Augenmerk auf die Mundarttexte des Jubilaren und den Zeitgeist, den sie verkörpern.

Polo Hofer am Mikrofon
Bildlegende: Polo Hofer Felix Frei

Sam Mumenthaler schrieb zum Buch «Das alles u no vil meh...» mit allen Songtexten von Polo Hofer: «Er ist vielleicht der einzige Schweizer Entertainer, der Klassenunterschiede überbrückt und Generationen überdauert.»

Zum 70. Geburtstag von Musiker und Säger Urs «Polo» Hofer spürt die Mundartsendung Schnabelweid seinen Texten nach. Diese trugen in den 1970er- und 80er-Jahren wesentlich zur Mundartwelle und zum Aufschwung schweizerdeutsch gesungener Rock- und Poplieder bei. Wo aber liegt sein Geheimnis? Wie sind die Texte entstanden? Und sieht sich Polo Hofer selbst als Dichter?

Begeisterte Forscher

Der Germanist Walter Haas hat sich über Jahre mit den Texten von Polo Hofer auseinandergesetzt. Er ordnet für die Schnabelweid die Liedertexte ein. Wo schwingt der Zeitgeist obenaus und welche Texte sind einfach zeitlos gut? Der emeritierte Professor ist begeistert von Polo Hofers einfacher, volksnaher Sprache.

TIPP: Polo Hofer: Das alles u no vil meh Songtexte 1973-2009. Zytgloggle Verlag 2010.

Moderation: Reto Scherrer, Redaktion: Christian Schmutz