Vom «Chnüüblätz» bis zur «Faschtewäje»

In der heutigen Sendung unterhalten sich der Historiker und SRF-Experte für Ess- und Trinkkultur Rudolf Trefzer und der Mundart-Redaktor Markus Gasser über die Vielfalt an kulinarischen Fasnachts-Bräuchen in der Schweiz.

Bildlegende: Keystone / Gaetan Bally

Warum haben die Basler ihre Fasnacht eine Woche nach den Luzernern? Und was genau ist die «Alte Fasnacht»? Ist die Fasnacht jetzt einfach die «Nacht vor der Fastenzeit», in der man nochmal auf den Putz haut, oder haben wir es doch mit einem alten Frühlings- und Fruchtbarkeitskult zu tun? Was haben denn die Masken dabei zu suchen? Und das Betteln um Süssigkeiten?

Vom Fressen und Saufen an der Fasnacht

Und warum gibt es so viele regionale kulinarische Spezialitäten wie die Schamauchenwurst, das Gnagi-Essen oder die Mehlsuppe? Wieso wird überhaupt so verschwenderisch geschmaust und gebechert an der Fasnacht? Viele Fragen, auf welche die beiden Experten mit tiefen Blicken in die Vergangenheit Antworten zu geben versuchen - aus der Perspektive der Esskultur und aus der Perspektive der Sprachkultur.

Moderation: Adrian Küpfer, Redaktion: Markus Gasser, Rudolf Trefzer