«Zu mire Buebezit» - Zuchwiler Geschichten von Alfons Vitelli

«Zuchler Stützlisex» oder Wie ein Bursche zufällig aus der Krone eines Kastanienbaumes heraus im Haus vis-à-vis eine badende Frau erblickt und daraus Geld macht.

Alfons Vitelli
Bildlegende: Alfons Vitelli zvg

«Dr Ziegler Sigu» oder Wie die Armut den Sohn einer Taglöhnerfamilie zu einem unappetitlichen Diebstahl verführt.

«Der Topolino» oder Wie die reformierte Pfarrerin in Zuchwil geplagt wurde wegen ihres neuen Autos.

Diese drei Geschichten erzählt der Zuchwiler Alfons Vitelli in der Schnabelweid und er gibt Auskunft über die historischen Hintergründe seiner allesamt wahren Lausbubengeschichten aus seiner «Buebezit». Ausserdem weiss er von Eigenheiten des Zuchwiler Dialekts zu berichten.

Geschichtenerzähler seit der Pensionierung

Alfons Vitelli ist in Zuchwil aufgewachsen und hat die meiste Zeit seines Lebens dort verbracht. Sein Arbeitsleben hat er zuerst im väterlichen Baugeschäft, danach in der Papierfabrik Biberist bestritten. Seit der Pensionierung schreibt Alfons Vitelli Erinnerungen aus der Vergangenheit auf. «Zu mire Buebezit» - so beginnt jede seiner Geschichten, in denen er mit viel Humor aus der harten Kriegs- und Nachkriegszeit berichtet.

Moderation: Adrian Küpfer, Redaktion: Markus Gasser