Allerlei gegen Schnecken im Garten

Schnecken sind ein Ärgernis für jeden Gartenliebhaber. Gut dass es die «Schnecken-Polizei» gibt, die natürlichen Feinde der Bauchfüsser. Dazu gehören Igel, Vögel, Blindschleichen oder Kröten. Schafft man diesen Tieren genügend Freiraum im Garten, wird die Schneckenplage natürlich eingedämmt.

Zwei Weinbergschnecken auf grünen Salatblättern.
Bildlegende: Schnecken haben einen gesunden Appetit und fressen sich genüsslich durch Gemüse- und Pflanzenblätter. colourbox

Nebst den natürlichen Feinden gibt es auch andere Tricks, um der Schneckenplage Herr und Meister zu werden. Zum Beispiel kann man ein Brett oder ein dunkles Stück Plastik in den Garten legen. Wenn sich die Schnecken darunter verstecken, können sie einfach eingesammelt werden.

Hörerinnen und Hörer empfehlen auch den Einsatz von Eierschalen oder Bier. Die Eierschalenstücke werden reichlich auf die Beete verteilt. Das Bier wird in einen bis zum Rand eingegrabenen Becher gefüllt. Bei Kontrollgängen am Morgen lassen sich viele Schnecken in der Nähe der Bierfallen einsammeln.

Tipps vom Fachmann:

  • Da die Schnecken ihre Eier im Herbst in die Erde legen, empfiehlt es sich, die Gartenbeete nach dem ersten Frost umzugraben.
  • Tote Schnecken nicht liegen lassen, denn sie locken andere Schnecken an.

Moderation: Christian Salzmann, Redaktion: Krispin Zimmermann