Schritte der Versöhnung zwischen Täufern und Reformierten

Das Reformationsgedenken nutzen Reformierte und Täufer, um sich anzunähern.

Der Reformation wolle man nie mehr ohne die Glaubensgeschwister, die man einst verfolgte, gedenken, - das versprachen prominente Reformierte und sie machen ernst damit. Diese Woche erst wurde in der Berner Altstadt, wo Täufer einst gefoltert wurden, ein neuer Stationenweg eröffnet. Damit erinnern die mennonitischen Täufer nun gemeinsam mit der reformierten Berner Kirche und der Stadt Bern an ihre Verfolgungsgeschichte.


Weiteres Thema:
Zarte Berührungen tun einfach gut. Das kann die Hand auf der Schulter sein, ein Streicheln über den Kopf oder auch Händeauflegen. Handauflegen wirkt sogar bei Menschen, die keine spirituellen Antennen haben.

  • Glocken der Heimat der ev.-ref. Kirche Willisau LU

Redaktion: Judith Wipfler