Zum Inhalt springen

Header

Auch heute wird an der Tour de France gefahren.
Legende: Es muss weitergehen Auch heute wird an der Tour de France gefahren. Reuters
Inhalt

Allgemein Dem Terror zum Trotz: Sport-Events in Frankreich finden statt

Das schreckliche Attentat mit Dutzenden von Toten in Nizza hat auch die Sportwelt erschüttert. Die Tour-de-France-Etappe vom Freitag wurde trotzdem planmässig gestartet. Auch das LA-Meeting in Monaco soll über die Bühne gehen.

Nach dem verheerenden Terroranschlag von Nizza wurde die 13. Etappe der 103. Tour de France am Freitag unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen gestartet. Um 10:05 Uhr ging der Ire Sam Bennett als 1. Fahrer ins Einzelzeitfahren von Bourg-Saint-Andéol zur Caverne du Pont-d'Arc. Allein entlang der Strecke sollen rund 600 Beamte für Sicherheit sorgen.

Aus Respekt vor den mindestens 84 Todesopfern verzichtete die Werbekarawane, die jede Etappe begleitet, auf das sonst übliche lautstarke Einstimmen der Fans an der Strecke. Bei der Siegerehrung ist zudem eine Schweigeminute geplant.

Schon vor dem Start des Zeitfahrens sprachen diverse Fahrer ihr Beileid aus, unter ihnen auch Tour-Leader Chris Froome:

Froome spricht sein Beileid aus

Am Freitagabend steht in Monaco zudem das Diamond-League-Meeting der Leichtathleten auf dem Programm. Der Event im nur wenige Kilometer von Nizza entfernten Fürstentum soll nach wie vor über die Bühne gehen.

Video
Anschlag in Nizza: Die Fakten
Aus Tagesschau vom 15.07.2016.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von W.Scheidegger , Kt.Bern
    ...ich glaube es herrscht zunehmend Krieg! - Eroberung eines Landes ist passé! - Die Polizei ist auch "nur" bei Radarkontrollen schneller als ein Täter!
  • Kommentar von Flavio Amrein , Sargans
    Der Terror macht allen Angst die Sportwelt wird unsicher
    1. Antwort von M. Reichts , 8000
      Haben Sie wirklich Angst? Auch davor morgen in einen Verkehrsunfall verwickelt zu sein? Oder wenn Sie draussen spazieren gehen und sie ein Blitz trifft? Oder an einer Pilzvergiftung oder in einem Spital an einem multiresistenten Keim zu sterben? Wahrscheinlichkeitsrechnung hilft einem dabei die Angst zu nehmen. (Bei uns ist die Wahrscheinlichkeit all dieser genannten Risiken viel grösser als einem (islamistischen) Terroranschlag zum Opfer zu fallen. U.a. Weil die CH Syrien nicht bombardiert)