Zum Inhalt springen

Header

Video
Das ganze Gespräch mit Christian Wohlwend und Peter Zeidler
Aus sportpanorama vom 28.02.2021.
abspielen
Inhalt

Ein Jahr Corona im Sport Die Hoffnung bei Zeidler und Wohlwend ist noch immer da

Vor einem Jahr war im Schweizer Profisport alles wie immer. Doch dann kam Corona.

Seit einem Jahr hat Corona das Leben in der Schweiz im Griff. Davon betroffen ist auch der Spitzensport. In den höchsten Schweizer Profiligen im Eishockey und Fussball ist vieles anders als vorher. Über ihre Erfahrungen in den letzten 12 Monaten sprachen St. Gallen-Trainer Peter Zeidler und Christian Wohlwend, sein Pendant beim HC Davos, am Sonntagabend im «sportpanorama».

«Die aktuelle Situation ist einfach crazy und traurig», meinte Wohlwend. Zwar seien die Profiklubs privilegiert, man dürfe ja spielen und trainieren, und doch sei es hart. Neben Lohneinbussen von Profis und Staff treffe es auch rund um die Klubs viele Menschen: Ticketverkäufer oder Druckereien des Matchprogramms etwa.

Freude zu teilen, macht die Freude grösser.
Autor: Peter Zeidler

Den grössten Einfluss hat Corona aber in Bezug auf die Fans. Weil seit einem Jahr praktisch keine Zuschauer zugelassen sind (im Oktober wurde das Zuschauerverbot für kurze Zeit aufgehoben), fehlen sowohl Wohlwend als auch Zeidler die Emotionen. Zwar sei die Freude über ein Tor noch immer da, aber «Freude zu teilen, macht die Freude grösser», so der FCSG-Trainer.

Heimspiele sind (fast) kein Vorteil mehr

Gerade in der Ostschweiz sei der emotionale Anhang – neben den hohen finanziellen Einnahmen, die durch ihn generiert werden – ein wichtiger psychologischer Faktor; etwa wenn es in der Schlussphase darum geht, noch ein Tor zu erzielen.

Die Fans fehlen an allen Ecken.
Autor: Christian Wohlwend

Diesen Aspekt untermauert die Statistik: In der National League endeten in der laufenden Saison nur noch knapp die Hälfte der Spiele mit einem Heimsieg, in der Super League konnte nur Lugano die Heimstatistik im Vergleich zur letzten Saison verbessern. Wohlwend brachte es deshalb auf den Punkt: «Die Fans fehlen an allen Ecken.»

Video
Beziehung zwischen Fans und Klubs wird auf eine harte Probe gestellt
Aus sportpanorama vom 28.02.2021.
abspielen

Chance für die Jungen

Bei allem Negativen gibt es sie aber doch auch: die positiven Aspekte, die Corona mit sich gebracht hat.

  • Davos-Coach Wohlwend ist im letzten Jahr auf der Bank ruhiger geworden. Was er sich schon vor Corona vorgenommen hatte, hat sich in leeren Hallen akzentuiert. «Es ist eine zusätzliche Hilfe, um noch ruhiger zu werden, wenn es im Stadion ohne Fans still ist.»
  • Im Schweizer Fussball hat Corona für jüngere Spieler seine positiven Seiten: Weil neu 5 Mal pro Partie ausgewechselt werden kann, kommen U23-Spieler heuer deutlich mehr zum Einsatz als noch zuvor.

So oder so hoffen sowohl Wohlwend wie Zeidler, dass jetzt, wo im Eishockey die Playoffs und im Fussball die entscheidenden Wochen anstehen, schon bald wieder Fans im Stadion sein dürfen. Diese Hoffnung hatten im Schweizer Sport schon beim ersten Lockdown viele. Doch die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

Video
Was fehlt? «Das Teamgefüge leidet darunter»
Aus sportpanorama vom 28.02.2021.
abspielen

SRF zwei, «sportpanorama» vom 28.02.2021, 19:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen