Zum Inhalt springen
Inhalt

Erfolge in allen Sportarten Es läuft bei den Bernern

Egal, ob im Fussball, im Eishockey oder im Handball: Die Berner Teams sind in der neuen Saison bestens aus den Startlöchern gekommen.

Es ist zwar bloss eine Momentaufnahme. Nun gut, in der Super League nicht. Dort wird YB auch in den kommenden Wochen (und Monaten?) auf Platz 1 thronen. Aber der Blick auf die noch jungen Saisons in den grossen Spielsportarten lässt nur einen Schluss zu: Im Kanton Bern spielt aktuell im Mannschaftssport die Musik.

Egal, ob im Fussball, im Eishockey oder im Handball – die Berner Teams haben das Sagen:

  • Fussball, Super League: Nach 8 Runden liegen die Young Boys mit dem Punktemaximum auf Platz 1. Der Vorsprung auf die Konkurrenz beträgt volle 10 Punkte und mehr. Und erster «Verfolger» ist nicht irgendwer, sondern mit dem FC Thun der zweite Berner SL-Klub.
  • Eishockey, National League: Es sind zwar erst 3 Runden gespielt. Aber die Tabellenspitze mit 9 Punkten ziert mit dem EHC Biel ein Berner Klub. Auch der SCB (3.) ist noch ungeschlagen. Und die SCL Tigers (5.) haben schon 2 Siege auf ihrem Konto (u.a. auswärts bei Meister ZSC Lions).
  • Handball, NLA: Titelverteidiger Wacker Thun steht nach 4 Runden als einzige Mannschaft noch ohne Niederlage da und grüsst von ganz oben. Der BSV Bern liegt nur einen Zähler hinter dem Kantonsrivalen (auf Rang 5).

Einen ähnlich imposanten Saisonstart ihrer Teams können andere Kantone nicht vorweisen. Auch Zürich nicht. Der FCZ (4.), GC (8.) und die ZSC Lions (5.) sind viel schlechter aus den Startblöcken gekommen als die Berner. Immerhin liegen die Handballer von Pfadi Winterthur punktgleich mit Wacker Thun auf Rang 3.

Und ja: Auch bei den Unihockeyanern steht mit Wiler-Ersigen ein Klub aus dem Emmental der Konkurrenz vor der Sonne.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 26.9.18, 22:25 Uhr

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.