Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Innovationen nach Absage-Welle Wie die Krise auch eine Chance sein kann

Zahlreiche Sportveranstaltungen mussten wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden. Doch die Krise bietet auch Platz für Innovationen.

Unter dem Leidensdruck der Corona-Krise sind viele Verantwortliche im Breiten- und Spitzensport dazu gezwungen kreativ zu denken. «Man muss sich jetzt neu erfinden und weiterentwickeln», meint Baspo-Direktor Matthias Remund.

Ihre Kreativität unter Beweis gestellt haben die Entwickler der «viRace-App». Die Applikation fürs Smartphone ermöglicht den rund 250'000 Hobbyläufern in der Schweiz trotz der Corona-Pandemie an einem Volkslauf teilzunehmen, wenn auch nur virtuell.

Video
Volkslauf virtuell: Mit App und GPS unterwegs
Aus sportpanorama vom 03.05.2020.
abspielen

So können die Läufer ortsunabhängig auf den Originaldistanzen der abgesagten Veranstaltungen gegeneinander antreten und sich sogar mit Spitzenathleten wie Viktor Röthlin messen. Die Benutzer der App starten dabei gleichzeitig und werden nach dem Start per GPS getrackt.

«The impossible Games»

Das Messen mit der Konkurrenz fehlt nicht nur den Amateursportlern, sondern auch den Profiathleten. Nach der Absage der Hallen-WM in China, der EM in Paris sowie der Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio sind die Leichtathletik-Cracks auf der Suche nach Zielen, auf die sie hinarbeiten können.

Video
Die Veranstalter der Bislett Games in Oslo machen das Unmögliche möglich.
Aus sportpanorama vom 03.05.2020.
abspielen

Die Veranstalter der Bislett Games in Oslo versuchen, die schwierige Situation zu meistern, indem sie ein neues Format auf die Beine stellen. Der Event in Norwegens Hauptstadt nennt sich dieses Jahr «The impossible games» und verspricht den Sportfans vor den Bildschirmen einiges an Spektakel.

Dabei soll u.a. Karsten Warholm alleine den Weltrekord über 300 Meter Hürden angreifen. Stabhochspringer Renaud Lavillenie misst sich derweil im heimischen Garten mit Armand Duplantis, der im Stadion antreten soll.

Redimensionierte Leichtathletik-Events in der Schweiz?

In der Schweiz ist der nationale Leichtathletikverband ebenfalls bestrebt, seinen Top-Athleten zumindest auf nationaler Ebene eine Startmöglichkeit zu bieten. «Wir wollen unbedingt, dass die Leichtathletik diesen Sommer präsent ist», meint Peter Bohnenblust, der Geschäftsführer von Swiss Athletics.

Mit redimensionierten Meetings und Meeting-Serien im kleinen Stil in der Schweiz will Swiss Athletics seinen Athleten die Chance geben, sich in diesem Sommer an Wettkämpfen präsentieren zu können.

Video
Swiss Athletics plant für nach dem Shutdown
Aus sportpanorama vom 03.05.2020.
abspielen

Die Abstandsregeln lassen sich in den technischen Disziplinen besser umsetzen als auf der Bahn. Hürden-Läufer Kariem Hussein sieht aber auch hier nur bedingt Probleme und schlägt vor, man könne zwischen den Athleten jeweils eine Bahn Abstand lassen. Der Ostschweizer glaubt fest daran, dass es für ihn bald wieder losgeht, denn: «Wenn es in der Leichtathletik keinen Weg gibt, dann wird es auch in den anderen Sportarten schwierig.»

Video
Hussein: «Ich mach das, was ich beeinflussen kann»
Aus sportpanorama vom 03.05.2020.
abspielen

SRF zwei, «sportpanorama», 03.05.2020, 18:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen