Zum Inhalt springen

Header

Video
Ukraine-Krieg: Weitere Start-Verbote für Russland verhängt
Aus Sportflash vom 01.03.2022.
abspielen. Laufzeit 54 Sekunden.
Inhalt

Sport-News zum Ukraine-Krieg World Athletics, Weltradverband und Co. greifen durch

Leichtathletik: Russland und Belarus ausgeschlossen

Der Leichtathletik-Weltverband World Athletics (WA) hat sämtliche Athleten, Betreuerinnen und Offizielle aus Russland und Belarus «mit sofortiger Wirkung für die absehbare Zukunft» von allen Veranstaltungen seiner Federführung ausgeschlossen. Dies betrifft unter anderem die anstehenden Hallen-Weltmeisterschaften in Belgrad (18. bis 20. März) und die Freiluft-WM in Eugene (15. bis 24. Juli). Dies gab World Athletics am Dienstag nach einer Sitzung seines Councils bekannt.

Die russische Hochspringerin Marija Lassizkene.
Legende: Olympiasiegerin von Tokio 2020 Die russische Hochspringerin Marija Lassizkene. Keystone

Rad: Rennen und Rundfahrten ohne Russen und Belarussen

Der Radsport-Weltverband UCI verbannt russische und belarussische Teams von allen professionellen Rennen und Rundfahrten. Das gab die UCI am Dienstag bekannt, die Suspendierung betrifft mit sofortiger Wirkung unter anderem das russische ProTeam Gazprom-RusVelo. Verschiedene Veranstaltungen in Russland und Belarus sowie die nationalen Meisterschaften in beiden Ländern wurden in Folge des russischen Angriffskriegs in der Ukraine abgesetzt.

Rudern: Keine Russen und Belarussen an den Wettkämpfen

Auch Ruder-Sportler und Sportlerinnen aus Russland und Belarus dürfen bis auf Weiteres nicht mehr an internationalen Wettkämpfen teilnehmen. Das gab der Ruder-Weltverband Fisa am Dienstag bekannt. Damit folgte er der Empfehlung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) vom Vortag im Zuge der russischen Invasion in die Ukraine. Das Verbot schliesst auch die Funktionäre der beiden Länder mit ein.

Allgemein: World Games ohne russische und belarussische Athleten

Russische und belarussische Athletinnen und Athleten dürfen nicht an den diesjährigen World Games (7. bis 17. Juli) in Birmingham (USA) teilnehmen. Das entschied die International World Games Association (IWGA) am Dienstag vor dem Hintergrund des Angriffskriegs Russlands gegen die Ukraine. Die Organisatoren des Multisportevents richteten sich bei ihrer Entscheidung ebenfalls nach der Empfehlung des IOC.

Formel 1: Masepin darf unter FIA-Flagge weiter Rennen fahren

Der Automobil-Weltverband FIA wählte vergleichsweise sanfte Sanktionen: Fahrer und Offizielle aus Russland dürfen weiter teilnehmen, allerdings unter neutraler Flagge. In der Formel 1 ist davon Haas-Pilot Nikita Masepin betroffen, der bislang allerdings aufgrund der Sperre Russlands wegen Doping-Verfehlungen sowieso nicht für sein Land, sondern für den Russischen Automobilverband (RAF) startete. Nationalsymbole oder auch Hymnen sind verboten. In Russland wird bis auf Weiteres kein FIA-Event stattfinden – das für Ende September in Sotschi geplante Formel-1-Rennen wurde bereits am vergangenen Freitag gecancelt.

Volleyball: Männer-WM nicht in Russland

Der Volleyball-Weltverband FIVB hat Russland die Weltmeisterschaft der Männer entzogen. Das Turnier hätte ursprünglich vom 26. August bis 11. September stattfinden sollen. Wie die FIVB am Dienstag mitteilte, seien der russische Verband und das Organisationskomitee informiert worden. Der Weltverband werde nach alternativen Gastgebern suchen. Die FIVB sei «zu dem Schluss gekommen, dass es aufgrund des Krieges in der Ukraine unmöglich wäre, die Weltmeisterschaft in Russland vorzubereiten und durchzuführen».

Schwimmen: Verband setzt auf Kompromisslösung

Einen anderen Weg schlägt der Schwimm-Weltverband (Fina) ein: Russische und belarussische Athletinnen und Athleten können weiterhin an internationalen Wettkämpfen teilnehmen. Sie werden allerdings nur als neutrale Athleten oder Mannschaften zugelassen. Die Teilnahme unter dem Namen Russland oder Belarus sei nicht mehr erlaubt. Bei internationalen Veranstaltungen sollten demnach «keine nationalen Symbole, Farben, Flaggen gezeigt oder Hymnen gespielt werden». Die Fina werde die Situation weiterhin beobachten und gegebenenfalls weitere Entscheidungen treffen.

Fechten: Oligarch Usmanow nicht mehr Weltverbandspräsident

Der russische Milliardär Alischer Usmanow legt sein Amt als Präsident des Fecht-Weltverbandes FIE bis auf Weiteres nieder. Der 68-Jährige, ein enger Vertrauter von Wladimir Putin und seit Montag Ziel von Sanktionen der Europäischen Union, gab seinen Rückzug am Dienstag auf der Verbandshomepage bekannt. Usmanow nannte die Sanktionen in seinem Statement «unfair», er sprach von «falschen und diffamierenden Anschuldigungen», die seine Ehre, Würde und berufliche Reputation zerstörten.

Triathlon: Russen und Belarussen unerwünscht

Auch bei internationalen Triathlon-Wettbewerben sind Russen und Belarussen wegen der Invasion Russlands in die Ukraine nicht mehr startberechtigt. Eine entsprechende Entscheidung traf am Dienstag das Exekutivkomitee des Weltverbandes World Triathlon. Es folgte der Empfehlung des Internationalen Olympischen Komitees vom Vortag.

Eislauf: Weltverband schliesst Russland und Belarus aus

Auch die Internationale Eislauf-Union (ISU) hat am Dienstag bekannt gegeben, dass im Eiskunstlauf, Eisschnelllauf und Short Track alle Athletinnen und Athleten aus Russland und Belarus mit sofortiger Wirkung von allen internationalen Wettbewerben ausgeschlossen sind. Gleiches gilt auch für Offizielle aus den beiden Ländern. Damit bleibt Russland und Belarus der Start an der Eiskunstlauf-WM vom 21. bis 27. März in Montpellier verwehrt. Ebenfalls nicht vertreten sein werden die Länder an der Eisschnelllauf-Mehrkampf-WM sowie an der Short-Track-WM.

Video
Archiv: Russland wird vom Fussball ausgeschlossen
Aus Sport-Clip vom 28.02.2022.
abspielen. Laufzeit 36 Sekunden.

Radio SRF 3, Mittagsbulletin, 28.02.2022 12:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen