Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Vorschläge des Bundesrates Amateur-Fussball soll wieder erlaubt werden

Die Bundesräte Alain Berset und Guy Parmelin.
Legende: Stellen weitere Lockerungen in Aussicht Die Bundesräte Alain Berset und Guy Parmelin. Keystone/Archiv
  • Im Amateursport sollen Wettkämpfe draussen wieder erlaubt werden.
  • Die Zuschauerbegrenzungen sollen leicht angehoben werden.
  • Die Obergrenze für A-Fonds-perdu-Beiträge soll aufgehoben werden.
  • Eine definitive Entscheidung fällt am 26. Mai. Die Lockerungen würden am 31. Mai in Kraft treten.

Amateursport: Grössere Gruppen und Fussballspiele in allen Ligen

Gute Nachrichten für den Schweizer Amateur-Fussball. Der Bundesrat hat vorgeschlagen, dass Mannschaftssportarten im Amateurbereich unter freiem Himmel wieder erlaubt sein sollen. Neu dürften zwar immer noch lediglich 30 statt 15 Personen zusammen Sport treiben. Damit auch im Amateurbereich wieder Fussballspiele stattfinden könnten, würde für Mannschaftssportarten nationaler und regionaler Ligen jedoch eine Gruppengrösse von 50 Personen gelten.

Wettkämpfe von Mannschaftssportarten sind weiter nur draussen erlaubt. Für Sport in Innenräumen gilt weiterhin: wenn ohne Maske, dann höchstens 15 Personen im gleichen Raum.

Mehr Zuschauer möglich

Für Veranstaltungen mit Publikum soll neu in Innenräumen eine Limite von 100 anstatt 50 Personen und draussen von 300 statt 100 Personen gelten. Neu dürfte die Hälfte der Kapazität genutzt werden statt wie bisher bloss ein Drittel.

Am 26. Mai wird der Bundesrat definitive Entscheide zu den Grossveranstaltungen mit über 1000 Personen fällen; zu dieser Vorlage wird aktuell die Konsultation ausgewertet. Die Konsultation zum nächsten Öffnungsschritt will der Bundesrat voraussichtlich am 11. Juni starten und dann am 18. Juni darüber entscheiden. Für dieses Öffnungspaket vorgesehen sind weitere Erleichterungen unter anderem für Sport und Kultur sowie Veranstaltungen.

Obergrenze für A-Fonds-perdu-Beiträge soll aufgehoben werden

Die Obergrenze für die A-Fonds-perdu-Beiträge an Sportvereine soll aufgehoben werden. Es sei nicht auszuschliessen, dass auch im zweiten Halbjahr 2021 wegen des Coronavirus die Zuschauerzahl beschränkt werden müsse, teilte der Bundesrat mit.

Der für die A-Fonds-perdu-Beiträge vorgesehene Betrag von 115 Millionen Franken für die professionellen und semiprofessionellen Klubs in den wichtigsten Teamsportarten ist auf die Saison 2020/2021 angelegt. Unter Umständen könnte dieser nicht reichen. Die Behandlung der Gesetzesänderung ist im Parlament in der Sommersession vorgesehen.

Video
Öffnungen ab Ende Mai geplant
Aus Schweiz aktuell vom 12.05.2021.
abspielen

SRF 1, Medienkonferenz des Bundesrates, 12.05.21, 15:15 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen