Zum Inhalt springen

Header

Video
Andrighetto: «Ich brauche Menschlichkeit um mich»
Aus Sport-Clip vom 19.07.2020.
abspielen
Inhalt

Andrighettos Rückkehr zum ZSC Die Stadt im Herzen, das Grossmünster auf dem Oberschenkel

Für Sven Andrighetto bedeutet das Engagement beim ZSC eine Rückkehr in die Heimat. Die Erwartungen sind gross.

Wenn Sven Andrighetto über Zürich spricht, fallen dieselben Begriffe immer wieder: «Heimat», «Herz», «Freunde», «Familie». So gesehen ist der Wechsel des Nati-Flügelstürmers vom russischen Klub Omsk zu den ZSC Lions nicht nur sportlich, sondern auch emotional ein Wunschtransfer für den 27-Jährigen. «Der Entscheid fiel mir wahnsinnig leicht», erzählte Andrighetto im «sportpanorama».

In der letzten Saison wohnte er in Moskau. Fremde Stadt, eine ihm unbekannte Sprache und ungewohnte Kultur. Das Leben im Alltag war nur mit einer Übersetzungs-App möglich. Was fehlte: «Mit Freunden ins Kino gehen.» Das wiederum bedeute für ihn mangelnde Lebensqualität.

Video
Sven Andrighetto im Porträt
Aus Sport-Clip vom 19.07.2020.
abspielen

Ein anderer Punkt ist das russische Hockey: Der filigrane Andrighetto hoffte auf ein technisch hochstehendes Spiel. «Das kam in der KHL aber nicht so zum Tragen.» So wurde das Russland-Abenteuer nach nur einem Jahr abgebrochen.

Der Kontrast ist immens: Aktuell wohnt der 227-fache NHL-Spieler im Kinderzimmer seines Elternhauses. Die Tücken der Wohnungssuche in Zürich machen auch vor einem Eishockey-Star nicht halt. Die Vorfreude auf die Rückkehr in seine Heimatstadt, die er als Tätowierung auf dem rechten Oberschenkel verewigt hat, und zu seinem Ausbildungsklub lässt sich davon nicht ausbremsen.

Tätowierung
Legende: Zieren Andrighettos rechten Oberschenkel (Kopie) Das Grossmünster und ein Löwe. Sven Thomann (Blick/freshfocus)

Dass die Erwartungshaltung gross ist, sei für Andrighetto «eine Motivation.» Er dürfte daran gemessen werden, ob er den in die NHL abwandernden Pius Suter, in der Vorsaison immerhin Liga-Topskorer, zu ersetzen vermag. Seine ambitionierten Ziele verhehlt Andrighetto nicht: Der Meistertitel muss es sein. Es wäre der erste «richtige» Titel für ihn, der noch keine einzige National-League-Partie absolviert hat. 2011 wurde er mit Visp Nati-B-Meister.

Video
ZSC mit grossen Erwartungen an den Rückkehrer
Aus sportpanorama vom 19.07.2020.
abspielen

Eine Rückkehr aus der NHL in die Schweiz: Dass das mehr als gut funktionieren kann, zeigten zuletzt Damien Brunner, Reto Berra, Raphael Diaz und Jonas Hiller.

Doch die aktuelle Corona-Situation sorgt für Fragezeichen. Geht der Saisonstart wie geplant am 18. September über die Bühne? Wie sieht es mit dem Publikum aus? Der Schweizer Eishockey-Verband hat ein 65-seitiges Schutzkonzept verfasst. Inhalte sind unter anderem die Sitzordnung im Bus oder das Verhalten in der Garderobe. Zudem wird die «Verabschiedung mittels Stockgruss» vorgeschrieben. Und: «Fist-Bumps sind nicht erlaubt, auch nicht mit Handschuhen.»

Video
Eishockey in Corona-Zeiten - so soll es funktionieren
Aus sportpanorama vom 19.07.2020.
abspielen

Es ist auch für Andrighetto, der erstmals seit 2011 wieder in der Schweiz spielt, eine neue Situation. Er hofft, dass man die Pandemie in den Griff bekommt. Denn wenn er an den ersten Einsatz für seinen Herzens- und Heimatklub denkt, dann stellt er sich ein volles Hallenstadion vor. Und als Hauptproblem die gegnerische Verteidigung – und bestimmt kein Virus.

SRF zwei, sportpanorama, 19.07.2020, 19 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.