Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio In Ambri freut man sich auf die Champions League abspielen. Laufzeit 00:47 Minuten.
Inhalt

Champions League im Eishockey Ambri-Piotta steht vor dem Champions-League-Debüt

Dank dem fünften Platz in der Saison 2018/19 steht Ambri-Piotta erstmals in der Champions Hockey League.

Die letzte Saison im Schweizer Eishockey hatte zumindest bei der Meisterentscheidung für keine Überraschung gesorgt. Der SC Bern feierte seinen 16. Titel. Doch die Tabelle nach der Regular Season war durchaus ungewohnt. Mit Lausanne, Biel und Ambri besetzten drei Teams die Ränge drei bis fünf, die man zuletzt selten in dieser Tabellenregion gesehen hatte.

Legende: Video Schweizer Neulinge vor Premiere in Champions Hockey League abspielen. Laufzeit 02:51 Minuten.
Aus sportaktuell vom 19.08.2019.

Dieser Erfolg ermöglicht den Mannschaften die Teilnahme an der Champions Hockey League. Ausserdem vertreten Meister Bern und Finalist Zug die Schweiz an diesem Wettbewerb.

Die CL-Gruppen der Schweizer Teams

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Gruppe A: Biel, Klagenfurt, Tappara, Frisk Asker
  • Gruppe B: Hämeenlinna, Pilsen, Rungsted, Zug
  • Gruppe D: Lahti Pelicans, Lausanne, Trinec, Yunost Minsk
  • Gruppe E: Bern, Kärpät Oulu, Skelleftea, Grenoble
  • Gruppe G: Ambri-Piotta, Färjestad, München, Banska Bystrica

Die Champions Hockey League war bei den Schweizer Klubs in den letzten Jahren nicht sonderlich beliebt. Die Kosten für die Auswärtsspiele waren meist höher als der Ertrag. Die Halbfinalqualifikationen von Davos und Freiburg in der Saison 2015/16 respektive 2016/17 waren Einzelfälle. Die Klubs aus der National League schieden meist früh sang- und klanglos aus.

Vorfreude in Ambri

Ganz anders ist die Gemütslage beim HC Ambri-Piotta. In der Leventina freut man sich ausgesprochen auf die Champions League. Allen voran Luca Cereda, der Trainer der Tessiner, will mit seiner Mannschaft international für Furore sorgen.

«Für mich persönlich, aber auch für den ganzen Klub ist das eine super Sache», so der 37-Jährige. Der frühere Ambri-Spieler führt weiter aus: «Wir werden mit einer grossen Delegation nach München fahren. Sportlich ist das für uns eine riesige Möglichkeit, Erfahrung zu sammeln und besser zu werden.»

Luca Cereda.
Legende: Will mit seinem Team die Grossen ärgern Luca Cereda. Keystone

Mit Färjestad, München und Banska Bystrica hat Ambri eine nicht zu unterschätzende Gruppe erwischt. Dennoch dürfte den Leventinern der eine oder andere Erfolg zugetraut werden. Los geht es für das Team von Cereda am 29. August.

Sendebezug: Radio SRF 1, Bulletin von 17:00 Uhr, 19.08.2019

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger  (Ädu)
    Das finde ich eben richtig, so ungefähr die Hälfte der Mannschaften aus dieser Liga im europäischen Wettbewerb mit dabei, ohne diese Quali-Hürden (Meister, Cupsieger und 3 weitere). Müsste man im Fussball auch wieder einführen: Meistercup, Cupsieger-Cup und EL - mit je einem garantierten Startplatz in den ersten beiden Wettbewerben und in etwa einem weiteren Club in der EL. Im letzten Wettbewerb kann man den besseren Ligen mehrere Startplätze zugestehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Steinmeier B  (Sky Walker)
      Da gibt es nichts einzuführen. Das entscheidet die 5jahres Wertung ob im schweizer Fussball wieder fixe Startplätze vergeben werden. Ich finde es auch gut so. Denn so spielen auch die Teams in der EL und CL die es verdient haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen