Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung ZSC Lions - SC Bern
Aus Sport-Clip vom 28.02.2021.
abspielen
Inhalt

5:2 gegen die ZSC Lions Überzeugender Auftritt: Leidgeprüfte Berner holen Cupsieg

  • Der SC Bern gewinnt den vorerst letzten Cup-Final gegen die ZSC Lions mit 5:2.
  • Ein starkes Mitteldrittel sorgt am Sonntag im Hallenstadion für den Unterschied.
  • Die «Mutzen» rehabilitieren sich damit für eine bislang durchzogene Saison.

Entgegen den allgemeinen Erwartungen hat sich Bern zum Cupsieger 2021 gekürt. Im Duell der Schweizer Eishockey-Giganten holten sich die Berner dank einem 5:2 gegen die Lions als erstes Team den 2. Cupsieg in der Neuzeit.

Der Triumph kam umso überraschender, als dass es in der Geschichte dieser Affiche mit dem SCB noch selten einen deutlicheren Aussenseiter gab. Während die Lions in der National League vom 2. Tabellenplatz grüssen und 3 der 4 Saisonduelle gewonnen haben, kämpfen die Berner derzeit um die Pre-Playoffs und bestritten zudem das 3. Spiel innert 4 Tagen.

Berner überfahren Zürcher

Doch von dieser Müdigkeit war bei beim Team von Mario Kogler überhaupt nichts zu sehen. Vor allem im Mitteldrittel sorgte der SCB mit Power-Hockey für den Unterschied.

  • 26. Minute: Vincent Praplan trifft aus dem Slot zum 2:1. Der Mammut-Anteil des Tores geht auf Verteidiger Miro Zryd, der die ZSC-Defensive mit einer Körpertäuschung hinter dem Tor komplett durcheinander bringt.
  • 29. Minute: ZSC-Goalie Ludovic Waeber klärt die Scheibe mit dem Stock nur ungenügend zur Mitte, nach einem Zuspiel von Praplan trifft André Heim aus der Drehung.

Beim 4:1 wurden die Zürcher klassisch ausgekontert: Nach einem Puckgewinn vor dem eigenen Tor stürmten gleich 4 Berner auf 2 Lions los. 2 schnelle Pässe später konnte Jesper Olofsson mit seinem 2. Treffer des Abends den mustergültigen Angriff abschliessen.

Auch im Schlussdrittel hatten die «Mutzen» noch nicht genug und powerten weiter. In der 47. Minute gruben sie im Offensivdrittel die Scheibe aus, worauf Inti Pestoni seine Genialität aufblitzen liess und Tristan Scherwey backhand freispielte. Dieser markierte das 5:1.

Die Lions waren zu (fast) keiner Reaktion mehr fähig. Zweieinhalb Minuten vor dem Ende traf Maxim Noreau, was für die Zürcher aber nur noch Resultatkosmetik bedeutete.

Geld-Zustupf und Cupsieger auf Zeit

Bereits im 1. Drittel hatten die beiden Teams attraktives Eishockey gezeigt. Olofsson (12.) brachte Bern im Powerplay in Front, nur 2 Minuten später schloss der Zürcher Denis Hollenstein mit viel Geduld eine einstudierte Bully-Variante erfolgreich ab und glich zum 1:1 aus.

Der Sieg im Final brachte dem SCB zusätzliche 100'000 Franken an Prämien ein – Geld, das gerade in der aktuell schwierigen Zeit gut gebraucht werden kann. Er dürfte zudem für eine längere Zeit der letzte Cupsieger aus dem Profi-Bereich bleiben: Der Wettbewerb wird bis auf weiteres nur noch auf Amateur-Stufe durchgeführt.

Video
Hollenstein bleibt geduldig und trifft
Aus Sport-Clip vom 28.02.2021.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 28.02.21, 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franco Caroselli  (FrancoCaroselli)
    Gratuliere dem Cupsieger vor Rekordverdächtiger Kulisse mit super Stimmung. Es hat richtig Spass gemacht.
  • Kommentar von Roland Barth  (Roba)
    Gut gemacht SCB.
    Auch wenn ich nicht SCB Fan bin, ihr habt das zu recht verdient.
  • Kommentar von Michael Peter  (Stoffel)
    Die Aussenseiterrolle hat der Mannschaft behagt und sie konnte befreit aufspielen. In der Meisterschaft wirken sie viel verkrampfter bei ihrer verzweifelten Jagt nach Punkten um aus dem Tabellenkeller zu kommen.
    Sehr schade, dass es dieses Format nicht mehr gibt. Es wäre eine gute Ergänzung zum Playoff-Meisterschaftsmodus. Den es ermöglicht auch schwächeren Teams einen Coup. In einer Bestof Serie würde sich z.B. der SCB in dieser Saison nicht gegen den ZSC behaupten.