Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach Rauswurf bei Langnau DiDomenico: «Ich bereue nichts»

Chris DiDomenico zeigt sich auch nach dem unschönen Abgang bei den SCL Tigers uneinsichtig.

DiDomenico
Legende: Ist sich keiner Schuld bewusst Chris DiDomenico imago images

Keine Reue bei Chris DiDomenico. Der Kanadier nahm in einem Interview mit der Berner Zeitung Stellung zu seinem Abgang mit Nebengeräuschen bei den SCL Tigers und sieht immer noch keine Fehler ein.

Ehlers hat Dinge gesagt, die ich nicht akzeptieren konnte und noch immer nicht akzeptieren kann.
Autor: Chris DiDomenicoEx-Langnau-Stürmer

Der Emmentaler Klub beendete vor 2 Wochen die Zusammenarbeit mit dem einstigen Publikumsliebling, nachdem er mit Trainer Heinz Ehlers aneinander geraten war. «Ich sehe überhaupt keinen Grund, mich zu entschuldigen», sagt DiDomenico und sieht sich in einer Opferrolle. «Am Ende war es DiDo gegen ganz viele im Klub. Diesen Kampf konnte ich nicht gewinnen.»

Man sollte nicht vergessen, dass ich immer alles gegeben habe für die Tigers.
Autor: Chris DiDomenicoEx-Langnau-Stürmer

Der zukünftige Freiburger meint zum Krach mit Ehlers: «Er hat Dinge gesagt, die ich nicht akzeptieren konnte und noch immer nicht akzeptieren kann.» Er sei auch nicht der Einzige, der Probleme mit dem Trainer gehabt habe. «Deshalb gab es auch Spieler, die nach dem Rauswurf hinter mir standen.»

Trotz dem abrupten Ende seiner Zeit in Langnau wünscht DiDomenico bei seinem Ex-Klub niemandem etwas Böses: «Man sollte aber nicht vergessen, dass ich immer alles gegeben habe für die Tigers, auch nachdem ich bei Gottéron unterschrieben hatte.»

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen