Zum Inhalt springen

Header

Video
Akira Schmid: Der nächste Schweizer Goalie-Export
Aus Sport-Clip vom 28.07.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 24 Sekunden.
Inhalt

Goalie schnuppert Nati-Luft Akira Schmid: Auf den Spuren von Martin Gerber und Co.

Noch pendelt Akira Schmid mit seinen 22 Jahren zwischen NHL und AHL – aktuell schnuppert der Emmentaler Keeper Nati-Luft.

Seine erste Profisaison in Nordamerika hat Akira Schmid auf höchster Stufe Folgendes eingetragen ...

  • ... 6 NHL-Spiele im New-Jersey-Tor mit dem 2:4 bei den New York Islanders sowie 25 Paraden am 11.12.2021 als Ausgangspunkt.
  • ... davon 4 Einsätze von Beginn weg.
  • ... aber auch 19 Gegentore aus total 236 Minuten.
  • ... und vor allem: noch keinen einzigen Sieg auf NHL-Eis.

Und schon wieder betritt der einstige Langnau-Junior Neuland in seiner noch jungen Karriere. Aktuell weilt der frühere Nachwuchs-Nationalspieler im Prospect Camp in Cham erstmals im Kreis der Schweizer A-Auswahl. Als «streng, aber auch hilfreich», bezeichnet der 22-Jährige die Tage, die ihm Headcoach Patrick Fischer ermöglichte.

Schmid verpasst sich dabei den letzten Schliff für die Rückkehr nach Übersee und legte gegenüber SRF Sport auch seine weiteren Ziele offen.

In naher Zukunft soll's nur noch aufwärts gehen

Die Schweizer Goalie-Hoffnung sieht ihre langfristige Zukunft in der NHL und möchte sich bei den Devils etablieren. Der Emmentaler nimmt nochmals einen möglichen Umweg über die AHL in Kauf – in der Regular Season inkl. den Playoffs 2021/22 bestritt er mit dem Partnerteam Utica Comets 39 Partien und überzeugte mit soliden Leistungen (91,1 Prozent Fangquote / 2 Shutouts).

Akira Schmid in der AHL zwischen den Pfosten.
Legende: Akira Schmid Der junge Emmentaler Keeper will sich in der AHL im Dress der Comets für höhere Aufgaben empfehlen. imago images/Jonathan Tenca

Schmid rechnet damit, nochmals zwischen NHL und AHL pendeln zu müssen. Auf alle Fälle aber möchte er sich weiter aufdrängen. Er will sich weiter entwickeln, in jeder Hinsicht Fortschritte erzielen und konkret schneller sowie aggressiver werden. «Das alles braucht jetzt einfach noch Zeit», ist er sich bewusst.

Der Rückhalt orientiert sich gerne an früheren Schweizer Wegbereitern im NHL-Tor wie Martin Gerber, David Aebischer oder Jonas Hiller. «Und irgendwann möchte ich in ihre Fussstapfen treten können», sagt er. Er nimmt sich dafür folgende Losung vor: mit Selbstbewusstsein und Erfahrungen, die ihn sukzessive weiterbringen, aber ganz ohne Druck.

SRF zwei, sportflash, 26.07.2022 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel