Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Biel - Bern
Aus Sport-Clip vom 25.10.2019.
abspielen
Inhalt

18 Sekunden vor Schluss Rajala schiesst Biel zum Derbysieg

  • Der EHC Biel gewinnt auch das 2. Derby der Saison gegen Bern mit 3:2.
  • Matchwinner ist Toni Rajala 18 Sekunden vor Schluss mit seinem 2. Tor des Abends.
  • Hier finden Sie die Berichte zu den übrigen Spielen des Abends.

Als der EHC Biel 2008/09 noch ein kleiner Aufsteiger war, gehörten Heimsiege gegen den SC Bern zu den (wenigen) Highlights der Saison. Mit dem «Federer-Resultat» von 6:1, 6:1 gewannen die Seeländer zwei Heimspiele in Folge.

Aussenseiter ist Biel gegen den Rivalen aus der Bundesstadt spätestens seit der engen Playoff-Halbfinalserie im Frühling nicht mehr. Das erste Derby der Saison im September ging denn auch an das Törmänen-Team (3:2 n.P.).

Finnen schiessen Biel zum Sieg

Die erste Gelegenheit zur Revanche liessen die Stadtberner nun verstreichen. In einer Partie auf Augenhöhe erzielte Toni Rajala 18 Sekunden vor der Schlusssirene das 3:2. Die kraftvolle Vorlage, die eher einem Schuss glich, hatte Anssi Salmela geleistet.

Video
Rajala entscheidet das Derby
Aus Sport-Clip vom 25.10.2019.
abspielen

MacDonalds unglücklicher Einstand

Das Spiel hatte für die Gäste schlecht begonnen. Der neue Verteidiger Andrew MacDonald wanderte bei seinem SCB-Debüt schon nach 66 Sekunden ein erstes Mal auf die Strafbank. Salmela kam im Powerplay alleine vor Niklas Schlegel an die Scheibe und schoss zur Führung ein.

Ein ähnliches Bild in der 19. Minute: MacDonald sass (erneut wegen Haltens) auf der Strafbank, Rajala traf für die Gastgeber.

Video
Andrew MacDonalds missratener Einstand
Aus Sport-Clip vom 25.10.2019.
abspielen

Arcobello gleicht zweimal aus

Der SCB hatte aber auch einen Mark Arcobello. Der 31-jährige Amerikaner erzielte seine ersten Tore seit Bekanntgabe seines Wechsels zu Lugano in der kommenden Saison. In der 8. Minute glich er in Überzahl zum 1:1 aus, in der 34. Minute zum 2:2.

Im Schlussdrittel der flüssigen Partie war der SCB dem Siegtreffer näher. Dreieinhalb Minuten vor der 3. Sirene scheiterte Ramon Untersander im Powerplay am Pfosten. Alles stellte sich auf eine Overtime ein – bis die Bieler Finnen der Sache ein frühes Ende setzten.

Stimmen zum Spiel

Am Rande der Partie nahm Biels Sportchef Martin Steinegger Stellung zur Goalie-Situation in der kommenden Saison:

Video
Steinegger: «Goalie-Grundsatzentscheid naht»
Aus Sport-Clip vom 25.10.2019.
abspielen

Sendebezug: Radio SRF 1, 25.10.19, 22-Uhr-Bulletin

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Silvia Wimmer  (silvia wimmer)
    Man studiere die Archivbilder von 2008/2009, die SRF sehr zuvorkommend in den Artikel einbaut, dann stellt man fest: der SCB hat sich inzwischen gegen Biel gesteigert. Auch der EHC Biel kann daraus sein Schlüsse ziehen: Die klarsten Siege über den SCB feierte man ohne Hiller, Rajala, Forster, Brunner etc. - mit einer Equipe ohne einen einzigen grossen Namen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Der SCB schwächelt weiter!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Gebauer  (Gebi)
    Der böse Bär ist zu einem Teddybärli mutiert. Für einmal ok gespielt, fehlt das Glück. Der Strich droht, der HCD nach Verlustpunkten vor Bern und die Tigers sitzen ebenfalls im Nacken. Das ist keine Krise, sondern ein Dauerzustand von dem sich Bern kaum mehr erholen wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      In dieser Liga fängt jeder mal eine schlechte Saison ein, was gut so ist. Spricht für die Ausgeglichenheit. Letzte Saison Z, HCD. Ihre Einschätzung nach einem guten Quali-Viertel kommt etwas verfrüht. Die Mär vom "Dauerzustand" halte ich für den Wunschtraum von Neidern und Missgünstlern.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Heinz Hugentobler  (hevrins)
      Das riecht nach purer Provokation. Nach rund 15 Runden wohl etwas verfrüht von Krise, gar Dauerzustand zu sprechen. Im Vergleich zum Fußball hätte man zwar den Trainer bereits ausgewechselt. Im Eishockey hat man diesbezüglich mehr Geduld. Ich freue mich auf weitere interessante Spiele, vor allem Derbys innerhalb des Kantons Bern.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Martin Gebauer  (Gebi)
      @Waeber: Bern hat offensichtlich Probleme. Schönreden hilft nichts. Siehe ZSC letzte Saison. Aber wir werden sehen. Neid auf ein Berner Team ist für mich als Zürcher nicht möglich. Wir haben hier schon den besten Club der Welt ;)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen