Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Zug – ZSC Lions
Aus Sport-Clip vom 23.04.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 49 Sekunden.
Inhalt

2:1-Sieg in Spiel 3 in Zug ZSC erspielt sich dank neuerlicher Wende 4 Meisterpucks

  • Die Lions gewinnen Spiel 3 im Playoff-Final in Zug mit 2:1 und erhöhen in der Serie auf 3:0.
  • Am Montag kann der ZSC im Hallenstadion den Meistertitel perfekt machen.
  • Die Zürcher verwandeln im Schlussdrittel einen Rückstand dank einem Doppelschlag noch in einen Sieg.

Noch ein Sieg trennt die ZSC Lions vom 10. Meistertitel, dem ersten seit 2018. Die Zürcher feierten in Spiel 3 in Zug den 9. Erfolg in Serie und können am Montag im Hallenstadion alles klar machen.

In beiden bisherigen Final-Spielen hatten die Lions in Rückstand gelegen, in beiden Partien aber noch die Wende geschafft. In Spiel 3 gelang den Zürchern dieses Kunststück erneut. Mit einer 0:1-Hypothek ins letzte Drittel gegangen, drehten sie die Partie mit einem Doppelschlag.

  • 50. Minute: Maxim Noreau zieht von der blauen Linie ab, via Sven Andrighettos Bein findet die Scheibe den Weg ins Tor – 1:1.
  • 52. Minute: Denis Hollenstein kommt auf der linken Seite an die Scheibe, spielt in die Mitte. Denis Malgin schiebt aus spitzem Winkel zum 2:1 ein.
Video
Der Zürcher Doppelschlag von Noreau und Malgin
Aus Sport-Clip vom 23.04.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 13 Sekunden.

Innerhalb von nur 92 Sekunden schafften die Lions den Umschwung. Ähnliches war ihnen bereits in Spiel 1 gelungen. Damals benötigten sie 87 Sekunden, um ein 1:2 in ein 3:2 zu verwandeln. Der Doppelschlag war der Lohn für eine starke Phase, in der die Gäste den EVZ regelrecht einschnürten.

EVZ nutzt doppelte Überzahl

Die Zuger zeigten erneut eine gute Leistung, konnten sich aber einmal mehr nicht dafür belohnen. Dabei hatte die Partie für die Zentralschweizer gut begonnen. Dominik Diem traf in der 9. Minute den ins Zuger Line-up zurückgekehrten Carl Klingberg (für Anton Lander) im Gesicht und kassierte 2+2 Strafminuten. Wenig später folgte ihm Christian Marti in die Kühlbox. Die doppelte Überzahl nutzte der EVZ aus: Grégory Hofmann traf mit dem ersten Überzahl-Tor der Zuger in dieser Serie zum 1:0.

Video
Hofmann bringt den EVZ in Führung
Aus Sport-Clip vom 23.04.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 16 Sekunden.

Diesen Vorsprung konnte der EVZ auch wegen einer verbesserten Leistung im Unterzahl-Spiel behaupten. Im Mitteldrittel überstand er 3 Boxplays unbeschadet. Zuvor hatten die Zürcher in der Final-Serie in 7 Powerplays 3 Mal getroffen.

Zehnders verpasste Chancen

Entscheidend war schliesslich der Beginn des Schlussdrittels. Die Zuger starteten besser und standen dem 2:0 nahe. Zuerst landete ein Schuss von Yannick Zehnder in der 44. Minute am Pfosten. Wenig später vergab der Stürmer eine weitere gute Chance. Der ZSC überstand diese Phase unbeschadet und setzte kurz darauf seinerseits zum Sturmlauf an, der mit dem Doppelschlag von Andrighetto und Malgin gekrönt wurde.

SRF zwei, sportlive, 23.04.2022, 19:40 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

71 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Nager  (Manager)
    Gibt es eigentlich auch noch neutrale Eishockeyfans, die hier schreiben? Noch nicht mal SRF bringt es fertig, seine Pro-ZSC-Haltung zu verbergen. Gähhhn. Die langweiligsten Play-Offs seit Jahren und das trotz (zwischenzeitlichem) Corona-Ende. Das Glück und die Schiribevorteilung des ZSC ziehen sich seit dem ersten Play-Off-Spiel wie ein schnurgerader roter Faden bis zum Montag durch… An eine Wende glaubt auch ein neutraler Fan hier nicht mehr.
    1. Antwort von Mark Keller  (mkel)
      Wieviele Playoff Spiele haben Sie diese Saison gesehen? Ich gehe davon aus, nicht besonders viele. Aber ja, wenn das verhasste Team so gut spielt, dass man es kaum direkt kritisieren kann, muss man sich halt andere Sündenböcke suchen. Dass der ZSC vielleicht doch stark spielt? Undenkbar!
    2. Antwort von Roman Scharegg  (Lance)
      @Marc Nager : Mit Ihrem unkompetenten und einfach nicht den Fakten entsprechenden Posting würden Sie besser in die Kommentare beim Blick passen.
    3. Antwort von Philipp Spuhler  (PSp)
      Herr Nager; von mir aus könnte jede andere Mannschaft auch Meister werden, mit dem ZSC und dem EVZ sind diese Saison die beiden besten Mannschaften im Final, bis jetzt mit Vorteil der ZSC! Aber von einer Schiribevorteilung zu sprechen, ist in keiner Sportart der Fall, die Fans sehen das anders, das wird in 100 Jahren noch so sein.
  • Kommentar von Martin Ordody  (Martin Ordody)
    Wenn ich die Kommentare vom SRF lese habe ich immer das Gefühl einer Trauer das der ZSZ siegt? Oder ist es Paranoia?
  • Kommentar von Christian Rauch  (Stöfi)
    …. aber wie gesehen konnte dies von den Zugern nicht ausgenützt werden. In einfacher Überzahl kein Chance, nur rundum gespielt.
    Aber auch dem ZSC gelang kein vernünftiges Powerplay, das vereiltete der EVZ ebenfalls toll.
    Alles in allem 3 Spiele auf Augenhöhe, hätte auch Zug gewinnen können, aber der Z abgeklärt und im richtigen Moment eiskalt und von wegen Malgin glückl. an den Puck gekommen - ins Tor musste er die Scheibe dennoch bringen ….