Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

21. Runde der National League HCD weiter im Höhenflug – SCB im Kriechgang

  • Der SCB bezieht im Berner Derby gegen die SCL Tigers die 4. Niederlage in Serie. Am Samstag droht der Fall ans Tabellenende.
  • Am anderen Ende der Gefühlsskala befindet sich der HCD, der in Zug den 7. Sieg in Folge einfährt.
  • Auch Freiburg (4:2 gegen Ambri) befindet sich weiter im Höhenflug, während Lausanne gegen Biel 73 Sekunden vor Schluss verliert.

SCL Tigers - Bern 3:1

Der SC Bern hat auch nach der Nationalmannschaftspause nicht aus dem Tief gefunden. Im Berner Derby auswärts geriet der Meister durch einen Treffer von Benjamin Maxwell früh in Rückstand. Bis zur 52. Minute fanden die Gäste keinen Weg am starken Tigers-Keeper Ivars Punnenovs vorbei, ehe Ramon Untersander in Überzahl doch noch den Ausgleich schaffte. Weil Calle Andersson wegen einem unnötigen Crosscheck danach aber ebenfalls auf die Strafbank wanderte, folgte die Reaktion der Langnauer prompt. Robbie Earl erwischte Pascal Caminada im ersten Powerplay der Tigers aus spitzem Winkel. Harri Pesonen traf danach noch ins leere Tor.

Der SCB bleibt nach der 4. Niederlage in Serie unter dem Strich. Am Samstag empfängt der taumelnde Meister die ZSC Lions. Bei einer Niederlage droht gar der Fall auf den letzten Tabellenplatz.

Video
Rüfenacht: «Viel mehr reden können wir nicht, müssen liefern»
Aus Sport-Clip vom 15.11.2019.
abspielen

Zug - Davos 4:5

Davos reitet weiter auf der Erfolgswelle. Gegen Zug fuhren die Bündner bereits den 7. Sieg in Folge ein. Die Entscheidung in einer animierten Partie führte Aaron Palushaj mit einem Doppelschlag zum zwischenzeitlichen 5:3 herbei (44./52.). Zuvor hatten die Zuger dreimal eine Davoser Führung ausgleichen können. EVZ-Topskorer Gregory Hofmann war insgesamt dreimal erfolgreich, zweimal davon im Powerplay. Der 27-Jährige steht nun bereits bei 16 Treffern. Davos rückte in der Tabelle bis auf Platz 3 vor. Die Bündner liegen 6 Punkte hinter den zweitklassierten Bielern, haben aber 6 Spiele weniger ausgetragen als die Seeländer.

Freiburg - Ambri 4:2

Ähnlich gut wie Davos läuft es derzeit auch Freiburg. Mit dem Selbstvertrauen von zuletzt 4 Siegen in Serie empfingen die «Drachen» Schlusslicht Ambri – und legten gegen noch nicht ganz wache Gäste los wie die Feuerwehr. Nach 12 Minuten und Treffern von Matthias Rossi (in Überzahl), Daniel Brodin und David Desharnais führten die Freiburger bereits 3:0. In der Folge war es vor allem Matt D'Agostini zu verdanken, dass die Partie noch einmal spannend wurde. In der 15. Minute verkürzte der Topskorer der Leventiner nach seiner Rückkehr von der Strafbank auf 1:3. Nach einer knappen halben Stunde konnte D'Agostini wieder alleine auf Berra losziehen und traf erneut. Zum Ausgleich reichte es den Tessinern nicht mehr. Rossi sorgte mit einem Schuss ins leere Gehäuse für den Schlussstand.

Video
D'Agostini trifft zweimal alleine vor Berra
Aus Sport-Clip vom 15.11.2019.
abspielen

Lausanne - Biel 2:3

Zuletzt etwas ins Stocken geraten ist der Lauf von Lausanne. Gegen Biel mussten die Waadtländer nun bereits zum 3. Mal in Folge als Verlierer vom Eis. Einen 0:2-Rückstand machte das Heimteam bis zur 27. Minute dank Cory Emmerton und Joel Vermin zwar noch wett. 73 Sekunden vor Schluss liess Luca Boltshauser aber einen Abschluss von Tino Kessler nach vorne abprallen, wo Mike Künzle zur Stelle war, den Lausanne-Keeper umkurvte und den Seeländern den Sieg sicherte. Bei Biel kam Elvis Schläpfer, der Sohn von Kevin Schläpfer, zu seinem Debüt in der National League. Bei seinen ersten beiden Einsätzen im Startdrittel wanderte der 18-Jährige wegen hohen Stocks jeweils auf die Strafbank.

Video
Künzle schiesst Biel 73 Sekunden vor Schluss zum Sieg
Aus Sport-Clip vom 15.11.2019.
abspielen

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 15.11.19, 22:00 Uhr

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.