Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

26. Runde der National League Tigers zeigen im «Tatzenderby» die Krallen – Lakers bodigen Genf

Langnaus Harri Pesonen jubelt, Berns Daniel Manzato und Ramon Untersander sind bedient.
Legende: Tiger bezwingt Bär Langnaus Harri Pesonen jubelt, Berns Daniel Manzato und Ramon Untersander sind bedient. KEYSTONE/Marcel Bieri
  • In der 26. Runde der National League kommt Langnau zu einem 4:2-Heimsieg im Kantonsduell mit dem SCB.
  • Leader Genf-Servette muss sich zuhause gegen aufmüpfige Lakers in der Verlängerung geschlagen geben.
  • Im Kampf um Platz 3 zwischen Fribourg-Gottéron und den ZSC Lions feiern die Zürcher einen Mini-Sieg.
  • SCL Tigers - Bern 4:2

Der SC Bern findet unter seinem neuen Headcoach von Toni Söderholm weiter nicht zurück in die Spur. Auswärts in Langnau setzte es für die «Mutzen» die 4. Niederlage im 5. Spiel unter der Leitung des Finnen ab. Gegen den Kantonsrivalen avancierte mit Chris DiDomenico ausgerechnet ein Ex-Tiger zum Protagonisten. Beim Stand von 1:2 liess sich der SCB-Stürmer zu einem Foul gegen Bastian Guggenheim hinreissen. Die anschliessende Überzahl nutzten die Emmentaler in Person von Vili Saarijärvi unmittelbar vor der 2. Drittelpause zum 3:1 – die Vorentscheidung.

Davos - Biel 3:0

Zwei Mal de suite hatte bei Auftritten des EHC Biel zuletzt nach der Schlusssirene die Null auf der Resultatetafel gestanden. Und prompt führten die Seeländer diese Mini-Serie auch im Landwassertal weiter. Einziger Unterschied: Nach Siegen gegen Bern und die Lakers waren es dieses Mal die Bieler, die ohne Torerfolg blieben. Beim 0:3 in Davos leitete ein Bündner Konter-Doppelschlag in der 28. und 29. Minute durch Julian Schmutz und Simon Knak die Niederlage ein.

Genf - Rapperswil-Jona 2:3 n.V.

Erst im Sommer war Tyler Moy mangels Perspektiven aus der Calvinstadt nach Rapperswil-Jona gewechselt, nun sorgte er in seiner alten Heimat für die Entscheidung. In der Verlängerung war der 27-Jährige für den 3:2-Schlussstand aus Sicht der Lakers besorgt. Bereits vorher hatten die St. Galler ihre Haut beim Leader teuer verkauft und waren zwei Mal zurückgekommen. Bemerkenswert: Die abermalige Führung der Genfer durch Henrik Tömmernes (18.) glich Nico Dünner innert 20 Sekunden zum zwischenzeitlichen 2:2 aus.

Audio
Niederlagen für die beiden Tabellenersten am Dienstagabend (Radio SRF 3, Morgenbulletin, 30.11.2022)
00:14 min Bild: Keystone/Salvatore Di Nolfi
abspielen. Laufzeit 14 Sekunden.

Freiburg - ZSC Lions 0:2

Ein Tor entgegen des Spielverlaufs brachte die «Drachen» im Verfolgerduell gegen die ZSC Lions entscheidend aus dem Tritt. In der Freiburger Arena waren bereits 46. Minuten gespielt, als Juho Lammikko den unglücklich aussehenden Connor Hughes im nahen Eck erwischte. Es war der erste Treffer der Partie und sollte bis zum Empty Netter von Lucas Wallmark in den Schlusssekunden auch der letzte bleiben.

In den anderen Partien der Vollrunde feierten Lugano (4:1 in Zug), Lausanne (3:2 bei Ambri-Piotta) und Kloten (2:1 nach Verlängerung bei Ajoie) jeweils Auswärtssiege.

Radio SRF1, Sportbulletin, 29.11.22, 22:06 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen