Zum Inhalt springen

Header

Video
Bern - Zug
Aus Sport-Clip vom 12.01.2019.
abspielen
Inhalt

3:0-Erfolg im Spitzenspiel Dank Stephan: Zug löst Bern wieder als Leader ab

  • Eine besondere Genugtuung ist das 3:0 für den Zuger Goalie Stephan.
  • Berns Scherwey kassiert früh eine Spieldauerdisziplinarstrafe.
  • So liefen die anderen NL-Partien der 35. Runde.

Für den SCB endeten am Samstagabend einige Serien. Zum Einen verloren die «Mutzen» nach 8 Siegen in Serie erstmals wieder eine Partie gegen den EVZ. Zum Anderen musste sich Leonardo Genoni nach 2 Shutouts und insgesamt 160 Minuten ohne Gegentor wieder einmal bezwingen lassen:

  • Ein Zuger Powerplay ist in der 35. Minute beinahe abgelaufen, als EVZ-Topskorer Lino Martschini von der blauen Linie abzieht und Dario Simion mit dem Fuss unhaltbar zum 1:0 für die Gäste ins Tor ablenkt.
Video
Nach 160 Minuten: Genoni muss sich bezwingen lassen
Aus Sport-Clip vom 12.01.2019.
abspielen

Der 2. Gegentreffer für Genoni sollte dann bereits die Vorentscheidung sein: In der 43. Minute blockte Thomas Thiry in der eigenen Zone einen Schuss von Beat Gerber und zog alleine auf Genoni zu. Der französische Verteidiger blieb im 1-gegen-1 mit dem SCB-Keeper Sieger.

Haas mit einem Eigentor

Nach dem 0:2 versuchte der SCB zwar alles, scheiterte aber Mal um Mal. Schliesslich sorgte Gaëtan Haas mit einem klassischen Eigentor ins leere Gehäuse (das Tor wurde Pontus Widerström gutgeschrieben) vor 16'354 Zuschauern für allzu klare Verhältnisse.

Video
Haas mit dem «Empty Netter» ins falsche Tor
Aus Sport-Clip vom 12.01.2019.
abspielen

Zu diesem Zeitpunkt war Tristan Scherwey längst nicht mehr dabei. Der Nati-Spieler war in der 7. Minute nach einem Check gegen den Kopf von Zugs Garrett Roe unter die Dusche geschickt worden.

Video
Scherwey checkt Roe regelwidrig
Aus Sport-Clip vom 12.01.2019.
abspielen

Die Berner blieben erst zum 2. Mal in dieser Saison ohne Tor. Zuvor hatten sie einzig am 27. Oktober beim 0:3 in Freiburg keinen Treffer erzielt.

Ein süsser 5. Shutout für Stephan

Hauptgrund dafür, dass die Berner Bemühungen ohne Ertrag blieben, war Tobias Stephan. Der EVZ-Keeper strahlte grosse Ruhe aus und blieb immer Herr der Lage. Der Lohn war sein insgesamt 5. Shutout der Saison.

Zudem gab es für Stephan die Genugtuung, sein Gegenüber ausgestochen zu haben. Im Sommer muss der 34-Jährige die Zentralschweiz Richtung Lausanne verlassen, weil der EVZ Genoni als neue Nummer 1 verpflichtet hat.

Sendebezug: Radio SRF 3, Bulletin um 22:03 Uhr, 12.1.19

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hugo Müller  (Manuel de Barcelone)
    Der EVZ hat nach dem Cup-Halbfinal nun auch den Spitzenkampf in der Quali gewonnen. Und warum das?
    Weil die Mannschaft Charakter hat und jeder sich vorbehaltlos in den Dienst der Mannschaft stellt. In diesem Punkt sind die Zuger den Bernern voraus und das könnte in den Playoffs auch den Ausschlag geben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von urs stettler  (fairness)
    Danke Tom stimme deinem Kommentar zu 100% zu
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roger Fuchs  (Roger Fuchs)
    @Baumgartner
    Klar war der Check von Morant auch nicht schön, allerdings checkt er ihn in den Rücken und die Distanz zur Bande waren noch gut 3m. Bei Scherwey ist ganz klar zu erkennen, dass er mit voller Absicht den Ellbogen gegen den Kopf durchzieht was auch der Schiedsrichter-Experte von mysports bestätigte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen