Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

3. Spiel im Playoff-Final Krönt der EVZ seine Saison und Diaz seine Zeit in Zug?

Mit einem Sieg ist der EV Zug am Freitagabend zum 2. Mal Schweizer Meister. Für Raphael Diaz wäre es der perfekte Abschied.

Raphael Diaz.
Legende: Vor ihm liegen ein Meistertitel und 4 Jahre Freiburg Der scheidende EVZ-Captain Raphael Diaz. JustPictures

Plötzlich ging es ganz schnell: Am 19. April kassierte der EV Zug im 4. Spiel der Playoff-Viertelfinals beim SC Bern die zweite 2:6-Ohrfeige und musste in der Serie den Ausgleich zum 2:2 hinnehmen. Der souveräne Quali-Gewinner wankte – aber er fiel nicht. Von den folgenden 8 Playoff-Partien verloren die Zuger nur noch eine (Spiel 3 gegen die Lakers).

Als die Trikots noch unübersichtlich bunt waren

Und so haben die Zentralschweizer nur gerade etwas mehr als 2 Wochen nach jenem 2:6 in Bern bereits eine Hand am Meisterpokal. Sie führen im Final gegen Genf-Servette mit 2:0 und können am Freitagabend in der heimischen Bossard-Arena den finalen Schritt zum Titel machen.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Das 3. Playoff-Finalspiel zwischen dem EV Zug und Genf-Servette zeigen wir Ihnen am Freitag ab 19:45 Uhr live auf SRF zwei sowie in der SRF Sport App.

Der Triumph wäre gleichwohl verdient wie erduldet: Lange 23 Jahre sind seit dem bisher einzigen Meistertitel der Klubgeschichte vergangen. Damals hiessen die Stürmer noch André Rötheli oder Jörg Eberle, gespielt wurde in der Herti-Halle und die EVZ-Trikots waren aus heutiger Optik unübersichtlich bunt.

Die Zuger Spieler feiern 1998 ausgelassen ihren Titelgewinn.
Legende: Als die Heimstätte noch die Herti-Halle war Die Zuger Spieler feiern 1998 ausgelassen ihren Titelgewinn. Keystone

Beim Titelgewinn 1998 war Raphael Diaz 12-jährig und mit seinem EVZ-Nachwuchsteam an einem Turnier. Erst am Morgen danach erfuhr er von seinem Trainer vom Triumph seiner Vorbilder.

Diaz: Mit dem Titel im Gepäck nach Freiburg?

Am Freitag schickt sich Diaz an, seinem Stammklub den 2. Meistertitel zu bescheren. Es wäre gleichzeitig eine Art Abschiedsgeschenk. Denn die Zuger Identifikationsfigur verlässt 5 Jahre nach der Rückkehr aus Nordamerika den EVZ wieder. Der 35-jährige Diaz schliesst sich im Sommer für 4 Jahre Fribourg-Gottéron an.

Der Meistertitel wäre ein versöhnliches Ende für den Königstransfer von 2016. Zwei Final-Niederlagen gegen den SCB (2017 und 2019) sowie ein ebenso bitteres Viertelfinal-Out 2018 gegen die ZSC Lions waren die Zuger Ausbeute mit Diaz vor der Abbruch-Saison 2019/2020. Der Cuptitel 2019 war dabei nur ein unzulänglicher Trost.

Es muss nicht immer «volle Pulle» sein

Dass sich der EVZ am Mittwochabend in Genf drei Chancen auf den Titel erspielte, lag zu grossen Teilen an Diaz. Beim 2:1-Auswärtssieg gab der Verteidiger jeweils im Powerplay clevere Schüsse von der blauen Linie ab, welche Dario Simion im Slot unhaltbar ablenkte. Diese überlegten Aktionen, in denen Diaz Präzision über Härte stellte, werden den Zugern ab kommender Saison fehlen.

SRF zwei, sportlive, 5.5.21, 18:50 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andy Zwa  (Fullback)
    Schade!!
    Nachdem es Lugano (über Jahre hinweg) nicht gelungen ist den Titel zu erkaufen, hat Zug es nach 8 Jahren massiven Investitionen (leider!) doch noch geschafft. Somit sind die Zeiten bei denen die Leidenschaft über das Geld die Oberhand behält - vorerst vorbei. Schade..denn die neutralen Beobachter erkennen die Leidenschaft von Genf. Folglich lässt sich darüber streiten wie verdient dieser (umstrittene) Titel wirklich ist.
  • Kommentar von Christian Rauch  (Stöfi)
    Sollte Genf gewinnen, können sie sich aber def. bei den SR bedanken.
    Stockschlag ins Gesicht von Albrecht, Foul gg. Marchini, Foul gg. Klingbeg, mehrere unsaubere Aktionen/Behinderungen von Törmmenes - alles ungestraft und dieser dreht sich vor der Bande ab, weiss ja das Kovars kommt und lässt diesen absichtlich ins Messer laufen. Törmmenes klare Behinderung gg. Klingenberg wieder keine Strafe...
    Für mich nicht nachzuvollziehen und die Genfer klar bevorteilt - keine Sperre gg. Karrer etc. .
  • Kommentar von Florian Steck  (FloFloFloFloFlo!!!!!!!!!!!!!!!!!)
    Kommt es auf das Trikot oder auf die Leistung an. Auf die Leistung natürlich. Ev Zug ist der beste Verein dieser Saison, aber das Trikot darf schöner sein.