Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

6:5 n.V. über Zug Biel kann doch noch gewinnen – ZSC und Genf im Gleichschritt

  • Die Bieler Pleiten-Serie findet in der 36. NL-Runde gegen Zug ein Ende.
  • Die ZSC Lions kantern Langnau nieder.
  • Genf verteidigt mit einem Sieg gegen Bern die Tabellenführung.

Biel - Zug 6:5 n.V.

Bange Minuten hatten die Bieler und die 5800 Zuschauer 1:43 Minuten vor Ablauf der Verlängerung zu überstehen. Dann stand fest: Yannick Rathgebs Treffer zählt. Damit durften die Seeländer nach 8 Liga-Pleiten in Serie endlich wieder einmal einen Sieg bejubeln. Die Partie in Biel war furios gestartet. Nach 4 Toren in den ersten 10 Minuten hiess es nach dem 1. Drittel 3:3. Mike Künzle und Peter Schneider (beide 45.) brachten Biel vermeintlich vorentscheidend mit einem Doppelschlag innert 21 Sekunden 5:3 in Führung. Der omnipräsente Grégory Hofmann und Oscar Lindberg retteten den EVZ 2 Minuten vor Spielende in die Overtime.

Nussbaumer zurück zu Biel

Der Schweizer Nachwuchs-Internationale Valentin Nussbaumer bricht nach eineinhalb Jahren sein Abenteuer im kanadischen Junioren-Eishockey ab und kehrt per sofort zu Biel zurück. Der 19-Jährige unterschrieb bei den Seeländern einen Vertrag bis zum Ende der Saison 2020/21.

SCL Tigers - ZSC Lions 1:6

Noch vor 8 Tagen hatte Langnau 2 Punkte aus dem Hallenstadion entführt. Nun gelang dem ZSC eindrücklich die Revanche. Dabei begann die Partie in der Ilfishalle aus Zürcher Sicht äusserst unglücklich. Pascal Berger brachte die Emmentaler schon nach 5 Minuten in Führung. In der Folge zeigte sich der ZSC angriffig und effizient, nutzte 2 von 3 Überzahlsituationen. Fredrik Pettersson (Powerplay) und Pius Suter 3 Sekunden vor dem Pausenpfiff (und nach grenzwertigem Zweikampf) schafften die umgehende Wende zum 2:1. Chris Baltisberger stellte im Mitteldrittel auf 3:1, ehe der ZSC im Schlussabschnitt vollends davonzog.

Video
Suter trifft nach hartem Zweikampf
Aus Sport-Clip vom 10.01.2020.
abspielen

Genf - Bern 2:1

Satte 2 Minuten durfte der SCB in der 45. Minute in doppelter Überzahl agieren, ehe sich Kurioses ereignete: Genfs Eliot Berthon warf sich in einen Abschluss, die Scheibe wurde von Eric Fehr aus der Gefahrenzone spediert. Und sie landete direkt im Laufweg der von der Strafbank eilenden Roger Karrer und Daniel Winnik. Letzterer verwandelte nach Doppelpass abgebrüht. Danach brachte der Überaschungsleader, der den 7. Erfolg in Serie feierte, die Führung über die Zeit. Alain Berger hatte Bern per Ablenker nach 29 Minuten in Front geschossen, ehe Marco Miranda seinen Treffer 2 Minuten später «kopierte».

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 10.1.2020, 22:35 Uhr