Zum Inhalt springen

Header

Video
Streit und Josi steigen beim SCB ein
Aus sportflash vom 01.05.2020.
abspielen
Inhalt

Änderungen im Verwaltungsrat Streit und Josi steigen beim SCB ein

Mark Streit und Roman Josi werden Aktionäre beim SC Bern. Streit nimmt zudem Einsitz im Verwaltungsrat.

Beim SCB kommt es zu einer grösseren Rochade im Verwaltungsrat. Die langjährigen Verwaltungsratsmitglieder Hans Dietrich, Rudolf Schnorf, Urs Schweizer und Jürg Bucher treten per 1. Mai aus dem Gremium zurück, wie der amtierende Meister mitteilt.

Mark Streit, Roman Josi, Pascal Dietrich und VR-Präsident Beat Brechbühl übernehmen die frei werdenden Aktienpakete.

Josis Vater ebenfalls im VR

Während Streit auch ein Mandat im Verwaltungsrat übernimmt, wird das zeitliche Engagement von Josi für seinen Stammklub begrenzt sein, solange er noch in der NHL aktiv ist. Sein Vater Peter Josi vertritt ihn im VR, der ausserdem durch Pascal Dietrich und Carlo Bommes verstärkt wird.

Der neu zusammengesetzte Verwaltungsrat wolle sich für eine verstärkte Nachwuchsförderung einsetzen, heisst es in der Mitteilung weiter. Streit wird mit einem Teilpensum in diesem Bereich und in anderen Sportfragen tätig.

Präsident Beat Brechbühl betont gegenüber SRF, der SCB bleibe ein Klub ohne Mäzene: «Wir erhalten in der jetzigen Situation aber eine gewisse Planungssicherheit.»

Video
Brechbühl: «Coronakrise noch nicht gemeistert»
Aus Sport-Clip vom 01.05.2020.
abspielen

Bern holt Sopa zurück

Kyen Sopa kehrt zum SC Bern zurück. Der 19-jährige Flügelstürmer spielte in den letzten zwei Saisons in der nordamerikanischen Juniorenliga OHL für die Niagara IceDogs sowie die Erie Otters und brachte es in 115 Partien auf 77 Skorerpunkte (38 Tore). Über den Jahreswechsel nahm Sopa an der U20-Weltmeisterschaft in Tschechien teil.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Dass in dieser ungewöhnlichen "Ehe" zu viele Köche den Brei verderben, wie's eben auf'm "drü" im Konjunktiv angedeutet wurde, glaube ich nicht. Das letzte Wort hat ja immer die "Schwiegermutter" - also in diesem Fall Marc Lüthi. Dieser mag aufgrund der letzten Schrottsaison z.Zt. durch die Schleudern des wütenden Geschicks geschmäht und gepfeilt werden, aber er hat nun mal auch den einen oder anderen Titel auf'm Konto.... ;-))
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tinu Gerber  (Tiger66)
    Schön und gut,aber letztendlich sind es die Spieler die auf dem Eis stehen und Leistung erbringen müssen.Nur mit bekannten Aktionären und Verwaltungsräten ist noch kein Team Meister geworden.Egal was diese für eine Vergangenheit haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      "Nur mit...." sicher nicht, aber auch nicht "ohne". Diese schaffen, gerade in Bern wo stehts langfristige Strategien verfolgt werden, das Umfeld. Beides gehört zusammen wie bei einem Zahnrad.... ;-))
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Ausgerechnet Marc Streit, der vom SCB geschmähte und verkannte. Hätte dich besser bei Langnau engagiert und nicht im Gastro Unternehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen