Zum Inhalt springen

Header

Video
Klubs bestimmen: 2G im Eishockey
Aus Sportflash vom 07.12.2021.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 8 Sekunden.
Inhalt

Am Spengler Cup und in Liga Nur noch Geimpfte und Genesene dürfen in Eishockey-Stadien

Sowohl in den höchsten Schweizer Eishockey-Ligen als auch am Spengler Cup gilt für die Zuschauer die 2G-Regelung.

Am Dienstag hat das Schweizer Eishockey auf die aktuelle Corona-Situation und die neuen Massnahmen der Behörden reagiert. Sowohl die National League und die Swiss League als auch der Spengler Cup teilten mit, dass sie in allen Stadien die 2G-Regel für Personen ab 16 Jahren einführen. Sämtliche Klubs der beiden höchsten Schweizer Eishockey-Ligen hätten sich für 2G ausgesprochen.

Nur wer geimpft oder genesen ist, darf noch in die Arena. Nur getestete Personen werden dagegen ausgeschlossen. In der Schweiz gab es diese Massnahme in Sport-Stadien bislang noch nicht. Der CEO der National League, Denis Vaucher, freute sich: «Ich bin sehr glücklich, dass in National wie Swiss League Einstimmigkeit darüber herrscht.» 2G ermögliche den Fans die Konsumation im Stehen. «Finanziell ist die Situation schwierig. Der Entscheid soll uns dabei helfen, diese Phase zu überleben.»

Video
Vaucher: «2G soll helfen, zu überleben»
Aus Sport-Clip vom 07.12.2021.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 23 Sekunden.

Keine Maskenpflicht mehr

Mit diesem Entscheid ist die Maskenpflicht in den Stadien hinfällig, jedoch sind hier jeweils noch die kantonalen Richtlinien massgebend. Die Konsumation wird uneingeschränkt auch auf den Stehplätzen möglich sein.

«Mit der Umsetzung des 2G-Prinzips fallen viele unangenehme Einschränkungen für unsere Turniergäste weg und wir können allen einen nahezu normalen Eventbesuch ermöglichen», begründet der OK-Präsident des Spengler Cups, Marc Gianola, in einer Mitteilung. Das Traditionsturnier findet vom 26. bis 31. Dezember in Davos statt.

Video
Gianola: «Wir haben ein Sammelsurium von Gründen zusammengetragen»
Aus Sport-Clip vom 07.12.2021.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 36 Sekunden.

Klubs entscheiden über Spieler

Für Spieler und Staff in den Profiligen bestimmt weiterhin der jeweilige Klub, ob im Stadion 2G ohne Maskenpflicht oder das 3G-Zertifikat mit Maskenpflicht zur Anwendung kommt.

Die neuen Massnahmen gelten in der National und Swiss League per sofort, einzige Ausnahmen bilden die Spiele Rapperswil-Jona gegen die ZSC Lions und Olten gegen Winterthur vom Dienstagabend, welche noch mit 3G-Zertifikat besucht werden können. 

3G beim HC Thurgau

Box aufklappen Box zuklappen

Der HC Thurgau wird die 2G-Regel nicht umsetzen. Die Thurgauer Kantonsregierung verlangt eine Maskenpflicht in allen Innenräumen, weshalb der Swiss-League-Klub in seinem Stadion weiter auf 3G setzen wird.

SRF zwei, sportheute, 4.12.21, 23:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

75 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Pascal Saurer  (DieWeltVerblödet)
    Welch Ironie, dass unser Land jährlich 1‘600 Alkoholtote und 9‘500 Rauchertote beklagt, das heisst mehr als seit Pandemiebeginn alle Coronatoten. Sie und mehr Leute nehmen anderen das Spitalbett weg. Und jetzt gehen 2gler ins Stadion saufen fröhlich weiter und Leute, die gegen eine Lungenkrankheit geimpft sind, rauchen eine vor dem Stadion. Alkohol und Tabak verbieten und solche ausschliessen, die es konsumieren wäre konsequent. Aber die Wahrheit tut eben weh.
    1. Antwort von Paul Wagner  (päule)
      Selten so einen Blödsinn gelesen.
      - Alkohol -> kein direkter Schaden für Andere
      - Tabak -> Schutz/Abgrenzung möglich
      - Corona -> nicht erkennbar, kein direkter Schutz möglich
      Alkohol und Tabak gelten auch als Genussmittel (warum auch immer), Corona wohl kaum.
      Dazu vermischen Sie noch Todeszahlen mit Intensivbetten-Belegung.

      Ich selbst rauche nicht, trinke eher wenig und finde die Massnahmen auch zu wenig. Aber bevor Sie solchen Mist schreiben, bitte nachdenken!
  • Kommentar von Bruno Hofer  (Bernbruno2020)
    Diese 2G Massnahmen sollten überall angewendet werden.
  • Kommentar von Felice Limacher  (Felimas)
    Ausreden, Sprüche und Rechtfertigungen für etwas, was sich die Verantwortlichen in einem "Sammelsuruim" zurechtlegen. Man findet immer etwas um dem System zu dienen. Sie singen genau das selbe Lied wie die Politik! ... und verspielen wortwörtlich ihre ganze restliche Glaubwürdigkeit. Wie beschämend muss das sein ...