Zum Inhalt springen
Inhalt

Ambri gewinnt Tessiner Derby Lions unterliegen Genf und fallen unter den Strich

  • Die ZSC Lions unterliegen Genf zuhause mit 0:2 und fallen unter den Strich.
  • Ambri revanchiert sich im Tessiner Derby gegen Lugano.
  • Bern kommt gegen Rapperswil erneut zu einem knappen Sieg.
  • HCD-Interimscoach Michel Riesen bleibt sieglos.
  • Biel kassiert Heimniederlage gegen Freiburg.

ZSC Lions – Genf 0:2

Nach zuletzt 3 Niederlagen finden die Servettiens ausgerechnet beim Meister wieder auf die Siegerstrasse zurück. Bereits früh profitierte Genf dabei von einem Missverständnis in der ZSC-Defensive. Tim Bozon nutzte den Fehler aus und servierte John Fritsche den Puck auf dem Silbertablett. Trotz Chancenplus im Mitteldrittel verpassten die Zürcher den Ausgleich. Stattdessen erhöhte Tanner Richard nach Spielmitte im Powerplay mit einer schönen Einzelleistung auf 2:0. Gauthier Descloux liess auch in der Folge kein Gegentor zu und feierte seinen 3. Shutout der Saison.

Ambri - Lugano 3:1

Lugano bleibt auf fremdem Eis ein gern gesehener Gegner. Nur 24 Stunden nach dem 5:3-Derbysieg in der Resega kassierten die «Bianconeri» beim 1:3 in Ambri die 10. Auswärtsniederlage im 11. Auswärtsspiel. Nicht seinen besten Tag erwischte dabei Elvis Merzlikins. Schon in der 4. Minute musste sich der Lugano-Goalie von einem Weitschuss von Samuel Guerra bezwingen lassen. Und auch beim entscheidenden 1:2 durch Elias Bianchi machte Merzlikins alles andere als eine gute Figur. Dominic Zwerger machte gut 2 Minuten vor Schluss den Ambri-Sieg fest.

Legende: Video Bianchis Gamewinner lässt die Valascia beben abspielen. Laufzeit 00:27 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 08.12.2018.

Bern – Lakers 2:1

Wie schon am Freitagabend bekundete der SCB gegen das Schlusslicht grösste Probleme. Danny Kristo brachte die Gäste in der 9. Minute in Führung. Zach Boychuk und Simon Moser sorgten mit ihren Toren in der 21. respektive 41. Minute für die Wende in diesem Spiel. Der SCB konnte den Vorsprung an der Tabellenspitze damit ausbauen.

Zug – Davos 2:0

Michel Riesen bleibt als HCD-Interimscoach sieglos. David McIntyre brachte den EVZ in der 34. Minute im Powerplay in Führung. Garrett Roe traf in der Schlussminute per Emptynetter zum 2:0-Schlussstand. Die Playoffs rücken für Davos immer weiter in die Ferne. Bereits 18 Punkte beträgt der Rückstand des Tabellen-Vorletzten mittlerweile auf den 8. Platz.

Biel – Freiburg 1:4

Die vermeintliche Führung der Bieler fiel bereits in der ersten Minute. Nach einem Abschluss von Damien Brunner stocherte Marc-Antoine Pouliot den Puck ins Netz. Der Treffer wurde jedoch nach Video-Konsultation annulliert, weil Reto Berra die Scheibe bereits blockiert hatte. Biel blieb zwar spielbestimmend, hatte am Ende aber das Nachsehen. Ein Doppelschlag der Freiburger zu Beginn des Schlussdrittels sorgte für die Entscheidung. Lukas Lhotak und Charles Bertrand stellten mit ihren Toren den 4:1-Endstand her.

Sendebezug: Radio SRF 3, Abendbulletin, 8.12.18, 22 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Gebauer (Gebi)
    Ich bin zwar ZSC Fan, kann aber mit diesem Team nichts anfangen. Kein Feuer, keine Leidenschaft. Der ZSC ist reif fürs Playout.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz Huber (Raffi)
      Ist doch quasi das gleiche Team das Meister wurde. Ich verfolge es ja nur nebenbei. Lese aber ab und zu die fb Kommentare der Fans. Es scheint schon so zu sein dass jetzt wieder eine komplette Schlaftablette an der Bande steht. Die bräuchten aber einen der sie pushen kann. Ich würde mir ja Arno wünschen, glaube aber nicht dass der sich das antun möchte. Es wird dennoch für die Playoffs reichen.Es scheidet ja auch nur ein Drittel aller Teams aus. Im B sind gar nur 3 Teams nicht in den Playoffs.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen