Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern, Lausanne und ZSC siegen Lugano schiesst den HCD ins Elend

  • Lugano bezwingt Davos im Keller-Duell dank 4 Toren im 3. Drittel 5:2.
  • Leader Biel muss sich Lausanne zuhause überraschend geschlagen geben.
  • Der SC Bern erzielt beim problemlosen Heimsieg gegen Freiburg 4 Powerplay-Tore und rückt Biel näher.
  • Schlusslicht Rapperswil kassiert gegen den ZSC nur ein Tor und gewinnt dennoch nicht.

Lugano - Davos 5:2

Der HCD bleibt im Tabellenkeller stecken. Im Tessin setzte es für die Bündner die 5. Meisterschafts-Niederlage in Serie ab.

Es war nicht so, dass der HCD chancenlos gewesen war. Am Ende hatte er sogar mehr Torschüsse in der Statistik aufzuweisen. Luca Hischier konnte in Überzahl in der 44. Minute zum 2:2 ausgleichen, alles schien offen. Doch dann erzielten die Gastgeber binnen 6 Minuten durch Julian Walker, Elia Riva und Dario Bürgler 3 Tore. Wieder stand der HCD mit leeren Händen da. Lugano-Keeper Elvis Merzlikins und Grégory Hofmann mit den Toren zum 1:0 und 2:1 waren die auffälligsten Spieler auf dem Eis.

Biel - Lausanne 1:2

Das Polster von Leader Biel schwindet. Nach der überraschenden Heim-Niederlage beträgt der Vorsprung auf Bern noch 4 Punkte, wobei der SCB noch 2 Partien weniger ausgetragen hat.

Die Entscheidung zugunsten Lausannes fiel, als Biels Topskorer Toni Rajala zu Beginn des Schlussdrittels das 2:1 verpasst hatte. Joel Vermin entschied quasi im Gegenzug mit seinem 6. Saisontor die Partie für die Gäste. Die Waadtländer profitierten in der Entstehung des Siegtores von einem Fehlpass von Biels Verteidiger Kevin Fey. Matchwinner war Torhüter Luca Boltshauser mit 38 Paraden. Lausanne siegte in der Fremde erstmals nach 6 Niederlagen de suite.

Rapperswil - ZSC Lions 0:1

3 Tage nach dem 2. Saisonsieg musste Rapperswil wieder eine Niederlage einstecken. Es war eine der bitteren Sorte. Das Tor von Verteidiger Kevin Klein (12.) nach einem Doppelpass mit Roman Cervenka reichte den Zürchern zu 3 Punkten. Die St. Galler hielten phasenweise mit dem Meister gut mit, aber wie so oft waren sie in der Offensive zu harmlos bzw. scheiterten Mal um Mal an Niklas Schlegel im Tor der Lions.

Bern - Freiburg 6:2

Freiburg kann gegen den SC Bern nicht mehr gewinnen. Die Saanestädter unterlagen dem SCB zum 6. Mal in Serie, zum 2. Mal binnen 5 Tagen (1:6 im Cup). Und: Am Samstag geht's schon wieder gegen Bern.

In der 23. Minute hatte Matthias Rossi für die Gäste zum 2. Mal ausgleichen können. Doch dann verletzte sich Verteidigungs-Stratege Philippe Furrer ohne Fremdeinwirkung. In der Folge skorten nur noch die Berner. Mark Arcobello und Gaëtan Haas stellten noch im Mittelabschnitt auf 4:2. Jan Mursak und Tristan Scherwey (4. Berner-Powerplay-Tor) stellten das Endresultat her.

Sendebezug: Eishockeyaktuell, SRF zwei, 22:30 Uhr, 26.10.2018