Zum Inhalt springen
Inhalt

National League Bern nach Sieg in turbulentem Spitzenkampf neuer Leader

Der SCB bezwingt den EV Zug dank einer Tempoverschärfung im Schlussdrittel mit 6:3. Ebenfalls Erfolge feiern dürfen Biel, Davos und Lugano.


Legende: Video Nach 13 Sekunden: Grossmanns Bandencheck abspielen. Laufzeit 00:15 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 30.09.2017.

Zug - Bern 3:6

Der Spitzenkampf startete mit einem Paukenschlag: Gerade mal 13 Sekunden waren gespielt, als Robin Grossmann zum Bandencheck gegen Mark Arcobello ansetzte und dafür mit einer Spieldauer-Disziplinarstrafe unter die Dusche geschickt wurde. Das folgende Powerplay nutzten die Berner zu 2 Treffern.

Die Zuger liessen sich davon nicht beeindrucken und reagierten umgehend. Innert 9 Minuten stellten sie auf 3:2 und sahen bis ins letzte Drittel wie die sicheren Sieger aus. Gaetan Haas, Simon Moser sowie Andre Ebbett stellten die Partei jedoch erneut auf den Kopf. Mit 3 Toren zwischen der 48. und 51. Minute sicherten sie dem SCB schliesslich den Sieg. Haas sorgte mit seinem 2. Treffer kurz vor Schluss für den 6:3-Endstand.

Legende: Video 2. Spiel für Biel, 1. Tor: Lofquists Knaller abspielen. Laufzeit 00:42 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 01.10.2017.

Biel - Ambri-Piotta 6:2

Der EHC Biel erwischte gegen Ambri-Piotta einen Traumstart: Marco Pedretti – der sich mit diesem Tor selbst ein Geburtstagsgeschenk machte – sowie Fabian Lüthi und Marc-Antoine Pouliot trafen innert 158 Sekunden; nach nicht einmal 4 Minuten stand es 3:0 für die Gastgeber. Nach Robbie Earls 4:0 betrieben Jesse Zgraggen (27.) und Jeff Taffe (34.) für die Leventiner Resultatkosmetik, ehe Samuel Lofquist mit seinem 1. Tor für die Seeländer und Julian Schmutz den Vier-Tore-Vorsprung wiederherstellten.

Davos - Freiburg 3:0

Einen Tag, nachdem die Freiburger Zug unterlegen waren, verloren sie das 1. Mal in dieser Saison zum 2. Mal in Folge. Beim Gastspiel in Davos blieb die Freiburger Offensive wie schon tags zuvor trotz 2 Aluminiumtreffern ohne Torerfolg. Für die Bündner, bei denen Ex-FCB-Coach Heiko Vogel erneut Bandenluft schnupperte, waren Marc Wieser (20.), Mauro Jörg (32.) und Magnus Nygren in doppelter Überzahl (37.) erfolgreich.

Lugano - SCL Tigers 3:1

In Lugano wurde vor der Partie der langjährige HCL-Captain Steve Hirschi verabschiedet und sein Trikot mit der Nummer 8 unters Stadiondach gezogen. Danach sah der neu in der Jugendabteilung von Lugano arbeitende Hirschi, wie seine ehemaligen Mitspieler die SCL Tigers dank je einem Treffer pro Drittel mit 3:1 bezwangen.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin 22:00 Uhr, 30.09.2017.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Bangerter (Bangerter)
    @ Brausewetter: Dann schauen Sie bitte einmal am TV, wo die Scheibe ist als die Szene zwischen Morant und Arcobello passiert. Der Puck kommt hinter dem Tor in Richtung Morant / Arcobello. Morant auf die Scheibe fokussiert, bewegt sich rückwärts in den Laufweg von Arcobello, welcher ebenfalls versucht, die Scheibe zu behändigen. Die Szene ist eben überhaupt nicht so klar und die Schiris haben salomonisch entschieden und das Spiel laufen lassen. Und das innerhalb von 1 Sekunde und ohne TV Bilder.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eduard Brausewetter (Eduard Brausewetter)
    4:13 interference und blind-side Check von Arcobello gegen Morant. Stattdessen Goal für SCB. Der Check an Arcobello am Anfang war übrigens OK. Grossmann kann nichts dafür, wenn der Gegenspieler in letzter Sekunde abdreht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marc Nager (Marc Nager)
    Der SCB ist etwas gar glücklich, wie er innerhalb von 4 Minuten von 2:3 auf 5:3 stellt. Allesamt sehr glückliche Treffer gegen einen EVZ, der genau so gut spielte, wenn nicht sogar besser, aber im letzten Drittel
    Ablehnen den Kommentar ablehnen