Zum Inhalt springen
Inhalt

Biel, Langnau und SCB top Ein Berner Hoch wie in den goldenen 1970er-Jahren

Die drei Berner Klubs dominieren aktuell in der National League – wie einst in der 2. Hälfte der 1970-er Jahre.

Legende: Video Verkehrte Eishockey-Welt im Kanton Bern abspielen. Laufzeit 02:07 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 01.11.2018.

Der EHC Biel vor den SCL Tigers und dem SC Bern. So die Ausgangslage in der National League zwei Runden vor der Nati-Pause. Dass Bern oben steht, war zu erwarten. Für Biel ist es eine Bestätigung, die SCL Tigers sind die positive Überraschung.

In der zweiten Hälfte der 1970-er Jahre, lange vor dem Playoff-Zeitalter, war diese Dominanz an der Tagesordnung. In den Saisons 1975/76 bis 1978/79 belegte das Berner Trio stets die ersten 3 Ränge der NLA. Und schon damals war nicht immer der SCB zuvorderst.

1975/76: 1. Langnau, 2. Biel, 3. Bern

  • Der SC Langnau holt unter Spielertrainer Jean Cusson seinen ersten und bis heute einzigen Meistertitel. In den letzten Runden machen die Emmentaler einen Rückstand von 5 Punkten auf den EHC Biel wett, der als Aufsteiger gleich um den Titel mitspielen kann. Bei Langnau verschaffen sich Akteure wie Jürg Berger, Simon Schenk, Rolf Tschiemer oder Goalie Edi Grubauer ewigen Legendenstatus.
Legende: Video 1976: Grenzenloser Jubel im Emmental abspielen. Laufzeit 02:07 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 01.11.2018.

1976/77: 1. Bern, 2. Langnau, 3. Biel

  • Der grosse SC Bern, im Vorjahr nur auf Rang 3, schlägt zurück und holt unter dem legendären Paul-André Cadieux seinen 5. Titel. Den entscheidenden Sieg gegen Langnau landen Ueli Hoffmann, Beat Kaufmann, Bruno Wittwer, Serge Martel und Co. in der 22. von 28 Runden mit einem 9:3 in der Ilfis-Halle.

1977/78: 1. Biel, 2. Langnau, 3. Bern

  • Der EHC Biel sichert sich in der 28. und letzten Runde den ersten von bisher drei Meistertiteln. Die von der L-Linie (Lindberg, Latinovich, Lott), Goalie Olivier Anken und dem Abwehrduo Köbi Kölliker/Aldo Zenhäusern angeführten Seeländer gewinnen zuhause 4:1 gegen Kloten, während Leader Langnau den Titel durch ein 3:6 gegen den SC Bern vergibt. Der Meisterpokal muss per Auto nach Biel transportiert werden, weil der geplante Helikopter wegen Schnees nicht starten kann. Die Spieler warten mehr als 2 Stunden, um die begehrte Trophäe endlich in Emfpang nehmen zu können.
Legende: Video 1978: Der erste Titel für den EHC Biel abspielen. Laufzeit 01:40 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 01.11.2018.

1978/79: 1. Bern, 2. Biel, 3. Langnau

  • Im letzten Jahr der Berner Dominanz sichert sich der SCB noch einmal den Titel. Meistermacher in Bern ist der legendäre Xaver Unsinn, der Mann mit dem Pepita-Hut. Der SCB holt sich den Titel mit 5 Punkten Vorsprung auf Biel, dahinter folgt Langnau auf Rang 3.
Legende: Video 1979: Ein Titel für den SCB zum Abschluss der Berner Jahre abspielen. Laufzeit 01:29 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 01.11.2018.

In den nächsten Jahren erhalten die Berner Konkurrenz, zuerst aus Graubünden mit dem EHC Arosa und dem HC Davos. Danach auch aus dem Tessin, wo der HC Lugano den «Mantegazza-Rubel» rollen lässt, und von den aufstrebenden «Copains» von Fribourg-Gottéron. Immerhin holt der EHC Biel 1981 und 1983 noch 2 Titel, dazwischen steigt man um ein Haar ab.

Drei Abstiege bis 1995

Statt Biel erwischt es 1982 den SCB, im Anschluss an ein verlorenes Entscheidungsspiel gegen die Seeländer steigt man in die NLB ab. 1985 müssen die Langnauer dran glauben. Auch Biel entfernt sich immer mehr von der Spitze, 1995 ist der Abstieg ebenfalls Tatsache.

Aus dem Berner Trio schafft es in den folgenden Jahren nur der SC Bern wieder zu Meisterehren. Biel und Langnau (heute SCL Tigers) kämpfen nach ihren jeweiligen Aufstiegen am Playoff-Strich oder gar gegen den Abstieg. Bis zum Herbst 2018, wo die Tabelle plötzlich wieder aussieht wie einst in den 1970-er Jahren.

Sendebezug: SRF zwei, sportpanorama, 28.10.2018, 18:30 Uhr

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Silvia Wimmer (silvia wimmer)
    Die Vorfreude auf ein Derby zog einen wochenlang in den Bann. Die Stimmung von damals ist aus heutiger Sicht vielleicht nicht mehr vorstellbar. Man war mit viel weniger zufrieden, die Reizüberflutung war noch überschaubar. Dafür war die Fähigkeit sich zu freuen grenzenlos. Manchmal ruhte das Ticket dafür unter dem Kopfkissen und man hoffte darauf, es seien mehr als nur Träume. So sind Kindheitserinnerungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Aeschlimann (wernz)
    Mir gloube ads unmügleche Pleioff, Gring ache kämpfe witter geits Hopp Langnou! Mir kämpfe seckle tröime, när geits los, witer kämpfe jede bodige, jede! Tröim chöi wahr wärde, i säge nüt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christian Graf (Christian Graf)
      Ein echter Fan. Das macht Langnau so sympathisch. Aber bitte lasst dem ZSC auch noch ein paar Punkte :-) Die müssen sonst noch anfangen richtig Einsatz zu zeigen. Im schlimmsten Fall noch vor den Playoffs.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Hugentobler (hevrins)
    Das waren noch "goldene Berner Zeiten". Ich erinnere mich noch sehr gut daran, als ich die hartumkämpften Spiele in Biel verfolgte. So schnell vergeht die Zeit. Ob es diese Saison mit den drei Berner Clubs im gleichen Stil weitergeht? Die Saison ist noch lang. Berner-, Bieler- und Langnauer-Fans dürfen sich weiterhin auf spannende Eishockey-Krimis freuen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen