Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Biel und Rapperswil mit Siegen Zug beweist grosse Moral und dreht Partie gegen den ZSC

  • Der EVZ beweist gegen die ZSC Lions mehrmals Stehaufmännchen-Qualitäten und setzt sich mit 5:4 nach Verlängerung durch.
  • Genf verliert gegen Biel das Spiel und auch noch Stürmer Tim Bozon.
  • Die Rapperswil-Jona Lakers feiern gegen Ambri einen 3:0-Erfolg.

Zug - ZSC Lions 5:4 n.V.

In der Overtime ging es dann ganz schnell: Nur gerade 16 Sekunden benötigte Oscar Lindberg, um den EVZ zum 2. Saisonsieg zu schiessen. Der Schwede liess ZSC-Goalie Lukas Flüeler mit einem Schuss aus spitzem Winkel schlecht aussehen. In der regulären Spielzeit waren die Zuger über weite Strecken nicht auf Touren gekommen. Der meistgenannte Meisterkandidat kriegte aber rechtzeitig noch die Kurve. In der 58. Minute stellte Zug mit einem Doppelschlag von Jan Kovar von 2:4 auf 4:4 und rettete sich in die Verlängerung. Der zweite Treffer des Tschechen wurde dabei erst nach Videostudium anerkannt. Die Lions müssen sich jedoch an der eigenen Nase nehmen, lagen sie doch beinahe während der gesamten Partie in Führung.

Genf – Biel 2:4

Der EHC Biel schliesst das 1. Wochenende der neuen Saison mit dem Punktemaximum ab. Dabei waren die Seeländer in Genf lange auf der Verliererstrasse. Tommy Wingels (9.) und Deniss Smirnovs (19.) brachten die Servettiens im Startdrittel 2 Mal in Führung. Biel drehte die Partie aber im Schlussdrittel. Zuerst glich Toni Rajala in der 48. Minute aus. Nur 69 Sekunden später erwischte Luca Cunti Genf-Goalie Robert Mayer mit einem satten Handgelenkschuss. Rajala machte mit dem Empty-Netter kurz vor Schluss alles klar. Neben dem Spiel verlor Genf auch noch Tim Bozon. Der Franzose wurde in der 16. Minute unglücklich von Beat Forster in die Bande gecheckt und konnte nicht mehr weitermachen.

Lakers – Ambri 3:0

Gegen Bern musste Melvin Nyffeler gleich 5 Mal (ein Tor war ein Empty-Netter) hinter sich greifen. 24 Stunden später feiert der Goalie der Rapperswil-Jona Lakers seinen 1. Saison-Shutout. Eine Premiere setzte es gegen Ambri auch für Roman Cervenka ab. Der tschechische Neuzugang der Lakers erzielte beim 2:0 den ersten Treffer für seinen neuen Klub (25.). Die Lakers-Torschützen vor und nach Cervenka heissen Kevin Clark (19.) und Nico Dünner (35.).

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 14.09.2019, 22:40 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Feierabend  (Quantenmechanik)
    Ein Strafenbild von 0 zu 22 zeigt was die Schiedsrichter gestern geleistet haben, Es stimmt dass die Schiris immer von den verlieren kritisiert werden. Aber ein Verhältnis von 0 zu 11 ist parteiisch und unwürdig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nicolas Portmann  (Nicolas1967)
      spannend, dass sich diese Strafen auch aus 1x 10 bestehen.
      Die Strafen waren alle gerechtfertigt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Christian Graf  (Christian Graf)
      @Feierabend Nicht die 22 Min. gegen den ZSC sind komisch. Die 0 bei Zug ist was komisch anmutet. Sagen wir mal so, eher ungewöhnlich im Icehokey.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Graf  (Christian Graf)
    Interessante Strafenstatistik Zug 0 : ZSC 22 ????? Hab das Spiel nicht live gesehen, darum kann ich nicht beurteilen wie das zustande gekommen ist. Aber es scheint sich zu bestätigen, der Z ist für dramatische Spiele gut diese Saison. Ein Punkt in Zug zu holen ist ok, aber in den letzten drei Minuten zwei weitere so aus der Hand zu geben tut trotzdem weh. Das einzig gute daran ist hoffentlich, dass die Zürcher so schön den Kopf unten halten. Nur mit dem Kopf unten funktioniert guter Sport.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen