Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Lakers schaffen gegen Lugano die grosse Überraschung
Aus Sport-Clip vom 22.04.2021.
abspielen
Inhalt

Das Erfolgsmotto der Lakers Einer für alle, alle für einen

Die SC Rapperswil-Jona Lakers stehen sensationell im Playoff-Halbfinal. Der verdiente Lohn für ehrliche und harte Arbeit.

«Keep it simple», ist von der Trainerbank des SCRJ immer mal wieder zu hören. Einfach spielen, sich auf das Wesentliche konzentrieren. Scheibe aus der Gefahrenzone bringen. Bei Gelegenheit den Puck tief spielen und forechecken. Das will Jeff Tomlinson in erster Linie von seinem Team sehen. Alles Weitere baut auf diesen Basics auf.

Spektakel-Eishockey war es nicht, das die Lakers in den Playoff-Halbfinal brachte. Nicht im ästhetischen Sinne. Und dennoch haben die Leistungen von Rapperswil-Jona gegen Lugano das Siegel «spektakulär» verdient. Weil die Einstellung top, der Kampfgeist riesig und die Opferbereitschaft unendlich war.

Die Zahlen erzählen nicht die ganze Wahrheit

Auf dem Papier waren die Lakers Lugano in jedem der 5 Spiele unterlegen. Das Schussverhältnis fiel immer deutlich zugunsten der Tessiner aus, insgesamt feuerte Lugano 81 (!) Schüsse mehr auf das gegnerische Tor ab als Rapperswil-Jona (224 gegenüber 143). Zudem verbrachten die «Bianconeri» deutlich mehr Zeit im Drittel der Lakers als umgekehrt. Hatte der Underdog also einfach nur Glück? Die Antwort darauf ist klar: Nein.

Bereits in Spiel 1 zeigte Rapperswil-Jona gute Ansätze. Das 2:6 sah im Endeffekt deutlicher aus, als es in Wirklichkeit war. Die Lakers verloren zwar die Partie, nicht aber den Glauben, dass in dieser Serie etwas Grosses für sie drinliegt. Und dieser Glaube wurde von Spiel zu Spiel grösser.

Video
Lakers eliminieren das favorisierte Lugano
Aus Sport-Clip vom 22.04.2021.
abspielen

Solidarität grossgeschrieben

War Erfolg und Misserfolg der Lakers in der Qualifikation über weite Teile noch von der Klasse der Ausländer – im Speziellen von Roman Cervenka – abhängig, so zeichnen sich die «Rosenstädter» in den Playoffs durch ehrliche und harte Arbeit aus.

Rapperswil-Jona hat im Viertelfinal fast doppelt so viele Schüsse geblockt wie Lugano (163 zu 84). Kein Team kommt in dieser Sparte aktuell nur annähernd an die Zahl der Lakers heran. Durchaus ein Indiz dafür, wie solidarisch das Tomlinson-Team dieser Tage auftritt. Ganz nach dem Motto: einer für alle, alle für einen.

Forrer und Wetter machen auf Cervenka

Auch Cervenkas zwischenzeitlicher verletzungsbedingter Ausfall tat der Moral der Lakers keinen Abbruch. Im Gegenteil: Es gelang ihnen, die weggebrochene individuelle Klasse mit einem starken Kollektiv zu kompensieren. Im Spiel 5-gegen-5 fiel die Abwesenheit Cervenkas kaum auf.

Auch als der Tscheche in Spiel 4 zurückkehrte, blieb das Teamgefüge die grösste und wichtigste Tugend der St. Galler. Sinnbildlich dafür stehen die beiden wichtigsten Tore der Viertelfinal-Serie. Es waren nicht Cervenka oder Kevin Clark, welche in Lugano die beiden Overtime-Winner in Spiel 3 und 5 erzielten, sondern mit Sandro Forrer und Gian-Marco Wetter 2 Spieler, die es in der gesamten Regular Season zusammen auf 3 Tore gebracht hatten.

Video
Lakers werden bei Rückkehr mit Feuerwerk empfangen
Aus Sport-Clip vom 22.04.2021.
abspielen

SRF info, sportlive, 21.04.2021, 20:15 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dennis Gutknecht  (Federer_IST_Gott)
    Ich habe es schon öfters gedacht- nun sage ich es laut:

    Die Rappi Lakers wären sowas von ein verdienter Saison-Sieger.

    PS: Bin neutral, aber kleine Clubs mit grossen Ambitionen wecken bei mir immer Sympathien
  • Kommentar von Kurt Flury  (Simplizissimus)
    Ist doch immer wieder schön, wenn aufrichtige, ehrliche Arbeit mit viel Herz das eingekaufte Talent bodigt. Davon lebt der Sport und nicht nur vom Schnöden Mammon!
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Die drei Musketiere passen ganz gut zu Rappi! Starkes Rappi im Halbfinal. Das muss man eifach feiern. Wie ich das abfeiere!