Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung ZSC Lions – Zug
Aus Sport-Clip vom 26.04.2022.
abspielen. Laufzeit 7 Minuten 48 Sekunden.
Inhalt

Erster Sieg im Playoff-Final Anderes Drehbuch, anderer Sieger: Zug meldet sich zurück

  • Der EV Zug gewinnt das 4. Spiel im Playoff-Final gegen die ZSC Lions auswärts im Hallenstadion mit 4:1.
  • Wieder setzt sich das Team durch, welches zuerst im Rückstand lag – zum ersten Mal sind es die Zuger.
  • In der Best-of-7-Serie verkürzen die Zentralschweizer damit auf 1:3. Weiter geht's am Mittwoch in Zug mit Spiel 5.

Es wäre alles angerichtet gewesen für die grosse ZSC-Meistersause im Hallenstadion. Am Tag des Zürcher Sechseläuten avancierte der EV Zug aber zum grossen Spielverderber. Die Zentralschweizer gerieten erstmals überhaupt in der Finalserie in Rücklage, schafften aber noch vor Spielmitte die Wende.

Und diesmal gaben die Zuger den Vorsprung nicht mehr preis. Die Gäste waren dem 3:1 mehrmals nahe, ehe es in der 52. Minute dann auch klappte: Dario Simion brachte die Scheibe im Tor unter, nachdem Jan Kovar diese mit dem Schlittschuh weitergeleitet hatte. Niklas Hansson stellte den ersten Zuger Sieg in der Finalserie mit einem Schuss ins leere Tor definitiv sicher.

Video
Simion reagiert am schnellsten und stellt auf 3:1
Aus Sport-Clip vom 25.04.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 16 Sekunden.

Jetzt klappt’s auch mit dem Wettkampfglück

Damit muss sich der ZSC bis mindestens Mittwoch gedulden, ehe sich ihm die nächste Chance bietet, den 10. Meistertitel der Klubgeschichte zu holen. Oder ist der erste Zuger Sieg der Beginn der ganz grossen Wende? Seit der Einführung des Best-of-7-Modus ist es noch keiner Mannschaft gelungen, in einer Finalserie einen 0:3-Rückstand zu drehen.

In den bisherigen drei Spielen hatte der EVZ das vielzitierte Wettkampfglück nicht unbedingt auf seiner Seite. Im 4. Spiel der Finalserie war dies anders. Sinnbildlich dafür stand etwa der Zuger Führungstreffer durch Christian Djoos (25.) zum 2:1. Der Abschluss des Schweden prallte an die Maske von Jakub Kovar, sprang von dort an den Arm von Patrick Geering und von dort ins Tor.

Malgin sorgt für perfekten ZSC-Start

Den ersten Zuger Sieg im Playoff-Final nur dem Wettkampfglück zuzuschreiben, greift aber zu kurz. Die Gäste waren bei 5 gegen 5 die bessere Mannschaft, phasenweise schnürten sie die Lions im eigenen Drittel richtiggehend ein. 38:21 lautete das Schussverhältnis am Ende zugunsten des EVZ.

Für die Zürcher hatte die Partie – es könnte die letzte im Hallenstadion gewesen sein – optimal begonnen. Eine frühe Strafe überstanden sie unbeschadet und gingen kurz darauf durch Denis Malgin (5.) in Führung. Nach einem Zuger Puckverlust wurde dieser von Sven Andrighetto lanciert, vernaschte den letzten verbliebenen Zuger Feldspieler und bezwang Leonardo Genoni. Die Stimmung kochte so richtig hoch.

Mit dem Ausgleich durch Yannick Zehnder (13.) erhielt diese dann einen ersten Dämpfer. Und die Zuger liessen drei weitere Folgen.

SRF zwei, sportlive, 25.04.2022, 19:40 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

47 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Victor-Manuel Kästle  (Victor-Manuel)
    Die ZSC Lions habt viele Strafen kassiert das war zu viel Zug hat besser gesagt gut gespielt. Ich als ZSC Fan würde ich die Mannschaft nicht runterziehen. Geht um viel Geld solche Meisterschaft. EVZug hat die gute Spieler von verschiedenen Vereine geholt und dadurch sind sie stark geworden. Aber wir sehen es in Bosshard Arena wieder. Ich glaube an ZSC das sie Meister werden. Wir haben 2 Matchbälle zum Meister werden. HOOPPP ZZZSSSCCC
  • Kommentar von Marc Nager  (Manager)
    So, jetzt wissen die Zürcher wenigstens auch einmal, wie es sich anfühlt, wenn der Gegner Glück hat. Allerdings war Zug auch das bessere Team.
    1. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      Zug war dem ZSC in allen Belangen überlegen und benötigte kein Glück. Die Spieler des ZSC wissen, dass das Zuwenig war. Es spricht aber immer noch (fast) alles für den Zett.
    2. Antwort von Marc Christen  (MC84)
      @Gebauer Sie haben im selben Artikel Kommentiert das die 3 Tore von Zug glücklich waren. Auf einmal ist es dann trotzdem kein Glücklicher sieg. Was? Ich verstehe Sie nicht.
  • Kommentar von Mark Altheer  (Mark_Altheer)
    Zug war stark, keine Frage. Aber auch nur, weil es der ZSC zugelassen hat. Wenn der ZSC wieder so spielt wie in den ersten 3 Spielen wird es schwierig für Zug. Man hat gemerkt dass der ZSC mit den Nerven kämpfte. Zug musste gewinnen und war parat und hatte auch das nötige Glück dieses Mal. Ich denke am Mi. wird der ZSC Meister. Sonst spätestens am Freitag.
    1. Antwort von Stefan Zürcher  (Bärner89)
      Das sehe ich als Neutraler Zuschauer komplett anders zsc hat nicht wirklich anders gespielt als vorher abwarten und im richtigen moment zuschlagen hat nur gestern nicht funktioniert weil die Zuger es geschafft haben die Malgin linie mehrheitlich aus dem Spiel zu nehmen und Kovar mehr unter Druck zu setzen. Und viel mehr hat halt der Zsc nicht zu bieten in dieser Serie bis jetzt
    2. Antwort von Raphael Christen  (Raphi1807)
      Oder am Sonntag. Oder Zug wird es.