Zum Inhalt springen

Header

Video
Tangnes über seine Sommerpläne und sein neues Haus
Aus sportpanorama vom 09.05.2021.
abspielen
Inhalt

EVZ-Coach Tangnes im Gespräch Der Trainer, der weiss, welche Knöpfe er drücken muss

Dan Tangnes ist einer der Baumeister des Meistertitels des EVZ. Der Trainer ist detailliert und fordernd. Und er baut ein Haus, das er noch nicht gesehen hat.

Die Spieler des frisch gebackenen Schweizer Meisters EV Zug finden nur lobende Worte, wenn sie über ihren Trainer sprechen. «Unglaublich hungrig und sehr detailliert», nennt ihn Yannick Zehnder. «Grossartig – als Trainer und Mensch», sagt Topskorer Jan Kovar. «Sehr fordernd. Er möchte das Potenzial, das er in einem sieht, abrufen», erklärt Lino Martschini.

Der angesprochene Dan Tangnes nennt die Beziehung zwischen Spielern und Coach «einen der Eckpfeiler des Erfolgs». Das Wichtigste sei, dass man auf seine Spieler eingehe, sagt der 42-jährige Norweger. «Ich muss wissen, welche Knöpfe ich bei jedem einzelnen Spieler drücken muss, um sein bestmögliches Potenzial abrufen zu können.»

Der grosse Anteil von OYM

Und für Tangnes ganz entscheidend: «Die Jungs dürfen nicht immer in ihrer Komfortzone sein.»

An diesem Punkt kommt OYM (On Your Marks) ins Spiel, das topmoderne Trainingszentrum in Cham, in dem die Zuger trainieren. Denn im OYM – wo nicht nur aufs Training, sondern auch auf Ernährung oder Regeneration wissenschaftlich geachtet wird – wurden die EVZ-Spieler vor allem zu Beginn der Saison aus der Komfortzone geholt. «Die Skepsis von Spielerseite war damals sehr gross. Aber das ist normal und menschlich. Das Neue stellt man zuerst einmal in Frage», erklärt Tangnes.

Ich dachte, ich wüsste viel über Training, Erholung oder Ernährung. Aber ich habe noch enorm viel dazugelernt.

Die Spieler hatten Mühe damit, dass man ihnen vorschreibt, wie und wann sie sich zu erholen haben oder wann und was sie zu essen haben. Sie fühlten sich bevormundet.

Doch mit der Zeit wichen die Bedenken und OYM konnte seine ganze Wirkung entfalten. Tangnes sagt denn auch: «Das OYM hat einen grossen Anteil an unserem Erfolg. Ich dachte, ich wüsste viel über Training, Erholung oder Ernährung. Aber ich habe noch enorm viel dazugelernt.»

Rechnungen ja, Augenschein vor Ort nein

Auch dank OYM fuhr der EVZ nach 23 Jahren den 2. Titel der Klubgeschichte ein. «Den Titel zu holen, war wichtig für alle», sagt Tangnes, der sich nun auf etwas Ferien freut. Gerne würde er etwas reisen mit der Familie, sofern das die Corona-Situation zulässt.

Ein Trip nach Schweden steht weit oben auf der Liste. Denn dort bauen die Tangnes ein Haus. Ein Haus notabene, das der Meistertrainer auch aufgrund der Reise-Restriktionen noch gar nie vor Ort gesehen hat. «Alles, was ich zu sehen bekomme, sind die Rechnungen», sagt er lachend.

Video
Das Gespräch mit Dan Tangnes
Aus sportpanorama vom 09.05.2021.
abspielen

SRF zwei, sportpanorama, 9.5.21, 18:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen