Zum Inhalt springen

Header

Video
Plüss: «Freiburg war im Powerplay sehr gut»
Aus Sport-Clip vom 03.04.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 4 Sekunden.
Inhalt

Fribourg-Gottéron im Halbfinal Erste Hürde übersprungen, aber noch Steigerungspotenzial

Fribourg-Gottéron steht nach 5 Spielen als zweiter Playoff-Halbfinalist fest. Die Saanestädter wurden von Lausanne allerdings hart gefordert.

Die Ambitionen in Freiburg sind hoch. In dieser Saison soll es endlich mit dem ersten Meistertitel klappen. Nach einer bis auf die Schlussphase starken Qualifikation hat das Team von Trainer Christian Dubé auch die erste Playoff-Hürde übersprungen. Obwohl die Freiburger letztlich in 5 Spielen weiterkamen, war die Serie gegen Lausanne ein hartes Stück Arbeit.

Starkes Freiburger Powerplay

3 Mal musste Gottéron gegen die Waadtländer in die Verlängerung, zuletzt auch in Spiel 5 am Samstag. Für SRF-Experte Martin Plüss ist klar, was letztlich den Ausschlag zugunsten von Freiburg gab. «Das Powerplay war sehr effizient, da haben sie sehr gut gespielt und sehr viele Tore geschossen. Da waren sie klar besser als Lausanne.»

Insgesamt waren sie in der Serie 9 Mal in Überzahl erfolgreich. Die Powerplay-Erfolgsquote von 42,86 Prozent ist Playoff-Bestwert aller Teams. Alleine im letztlich entscheidenden Spiel am Samstag fielen 4 von 5 Toren bei numerischem Vorteil.

Video
Freiburg löst Halbfinal-Ticket dank Overtime-Sieg
Aus Sport-Clip vom 02.04.2022.
abspielen. Laufzeit 6 Minuten 41 Sekunden.
Wenn die Freiburger Meister werden wollen, müssen sie mindestens noch 2 Schritte vorwärts machen.
Autor: Martin Plüss SRF-Eishockeyexperte

Für Plüss ist aber klar, dass im Kampf um den Meistertitel noch viel Arbeit auf Dubé und seine Spieler wartet. «Die Freiburger müssen sich spielerisch steigern. Interessant wird sein, ob der Spannungsabfall nach der übersprungenen Hürde zu mehr Schwung führt. Wenn sie Meister werden wollen, müssen sie mindestens noch 2 Schritte vorwärts machen.»

Lausannes Ende einer turbulenten Saison

Für Lausanne geht derweil eine Saison mit Höhen und Tiefen zu Ende. Die tragische Figur bei der kapitalen 4. Niederlage war Lukas Frick. Zuerst schoss der Captain sein Team in der 44. Minute mit 4:3 in Führung. In der Overtime ermöglichte er den Freiburgern mit einem kapitalen Scheibenverlust den Siegtreffer.

Video
Mottet schiesst Fribourg-Gottéron in den Halbfinal
Aus Sport-Clip vom 02.04.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 32 Sekunden.

«Wenn Lausanne besser Powerplay gespielt hätte, hätten sie diese Serie vielleicht gewinnen oder sicher ausgeglichener gestalten können», analysiert Plüss. Er findet aber auch positive Worte für die Waadtländer. «Der erste Teil der Saison war nicht gut. Aber sie haben eine grandiose Aufholjagd gezeigt und fast noch Rang 6 erreicht.» Am Schluss habe Lausanne, das viele angeschlagene Spieler in seinen Reihen hatte, wohl auch ein bisschen die Kraft gefehlt.

SRF info, sportlive, 02.04.22, 19:55 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Frédéric-Marc Fluehmann  (Frédéric-Marc Fluehmann)
    Ich bin manchmal ob den Kommentaren überrascht. Wer eine Serie 4:0 oder 4:1 gewinnt, war das bessere Team. Das ist ja der Sinn der Play-Offs. In einer Serie von Spielen werden Faktoren wie Glück und Zufall auf ein Minimum reduziert! Im Spiel 2 hat Lausanne 30 Sekunden vor Schluss noch ausgeglichen und gewann mit einem Flipperkasten-Goal in der Verlängerung. Ansonsten hat Gottéron in der Serie immer reagieren können und hat letztendlich die entscheidenden Tore geschossen.