Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Genf schlägt Ambri erneut Roe-Show in Lausanne, HCD-Heimstärke hält an

  • Stürmer Garrett Roe ist die grosse Figur beim ZSC-Sieg in Lausanne.
  • Davos (gegen Freiburg) und Genf (gegen Ambri) gewinnen zu Hause jeweils 3:1.
  • Alles zum Derby Biel – SCB erfahren Sie hier.

Lausanne - ZSC Lions 1:3

Leader ZSC hat auch das 2. Saisonduell gegen Lausanne gewonnen. Doch für Keeper Lukas Flüeler endete der Spitzenkampf im Waadtland dennoch mit einer leisen Enttäuschung, verpasste er doch seinen 2. Shutout in Serie um nur 3 Sekunden. Die grosse Figur war so beim 3:1-Sieg – dem 4. des ZSC in Serie und dem 3. auswärts – Garrett Roe. Der Amerikaner hatte bei sämtlichen Toren seinen Stock im Spiel.

In der 3. Minute schloss Roe eine 2-gegen-1-Situation nach einem Doppelpass mit Pius Suter cool zum Führungstor für die Gäste ab. Beim 2:0 im Powerplay durch Fredrik Pettersson sowie beim 3:0 durch Maxim Noreau, der LHC-Keeper Tobias Stephan zwischen den Beinen erwischte, gab Roe jeweils den Assist. Damit steht er bereits bei 22 Skorerpunkten. Das letzte Tor des Abends und das einzige für den LHC erzielte Christoph Bertschy.

Video
Roe schliesst Doppelpass mit Suter ab
Aus Sport-Clip vom 25.10.2019.
abspielen

Davos - Fribourg-Gottéron 3:1

Der HCD hat gegen Fribourg-Gottéron mit 3:1 gewonnen und bleibt damit nach dem 2. Heimspiel der neuen Saison ungeschlagen. Dagegen blieben die Saanestädter, die nun 3 Ligaspiele in Serie verloren haben, auch im 2. Spiel mit Berater Sean Simpson an der Bande sieglos.

Dabei hatten die Gäste im Landwassertal durch Aurélien Marti in der 12. Minute vorlegen können. Doch Mattias Tedenby erzielte 7 Sekunden vor der 1. Drittelspause im Powerplay den Ausgleich. Marc Aeschlimann (38.) und Benjamin Baumgartner (50.) machten die Wende für das Team von Christian Wohlwend perfekt.

Video
Aeschlimann: «Ist ein ganz anderes Feeling zu Hause»
Aus Sport-Clip vom 25.10.2019.
abspielen

Genf - Ambri-Piotta 3:1

Servette hat das 2. Saisonduell mit Ambri-Piotta mit 3:1 für sich entscheiden können. Die Genfer, die den 1. Vergleich mit 3;2 n.P. gewonnen hatten, fanden damit nach zuletzt 2 Meisterschafts-Niederlagen in Serie wieder zum Siegen zurück und kletterten auf Rang 3.

Auf den frühen Führungstreffer durch Matt D'Agostini nach 105 Sekunden reagierten die Gastgeber noch vor der 1. Pause. Daniel Winnik erzielte kurz vor dem Ende des Startdrittels das 1:1. In der 44. Minute verwertete Henrik Tömmernes einen Pass von Noah Rod in den Slot und schoss das Game-Winning-Goal. Wieder Tömmernes traf 46 Sekunden vor Ende ins leere Tor zum Schlussstand.

Sendebezug: Radio SRF 1, 25.10.19, 22-Uhr-Bulletin

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Graf  (Christian Graf)
    Es läuft beim ZSC, der Zürcher Löwe brüllt wieder. Im Gegensatz zum Berner Bär. Das ist ja schon fast ein Röcheln. Die Steinböcke auch wieder zurück und alles immer noch Nahe zusammen. Jeder kann jeden bezwingen, ausser Bern und Fribourg vielleicht. Es macht Spass die Spiele zu sehen und an alle Fussballweicheier und Schauspieler. Icehokey ist der geilste Sport den es gibt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen