Zum Inhalt springen
Inhalt

Genf, ZSC und Biel mit Siegen Eine Runde nicht nach dem Geschmack von Gottéron

  • Freiburg verliert das Zähringer-Derby gegen den SC Bern.
  • Biel, die ZSC Lions und Genf feiern wichtige Siege im Strichkampf.
  • Auch das neuntplatzierte Lugano geht als Sieger vom Eis (4:3 in Zug).

Freiburg - SC Bern 0:2

Lange durften die Gottéron-Fans auf Punkte gegen den neuen Leader Bern hoffen. Bis in die Schlussminuten lagen die Freiburger nur mit 0:1 im Hintertreffen. Doch statt dem Ausgleich fiel 24 Sekunden vor dem Ende das Berner 2:0 durch Gaëtan Haas. Weil die direkten Konkurrenten am Strich alle siegten, schmerzt die Niederlage doppelt. Gottéron liegt nun schon 5 Zähler hinter Rang 8. Berns 1:0 hatte Verteidiger Adam Almquist Sekunden nach einem Pfostenschuss von Sebastian Schilt erzielt (8.). Für Almquist war es im 37. Spiel für den SCB das 1. Tor. Genoni-Backup Pascal Caminada überzeugte mit einem Shutout.

Legende: Video Die Stimmen zu Freiburg - Bern abspielen. Laufzeit 01:02 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 26.01.2019.

Biel - Lakers 4:1

35 Minuten lang sahen die Zuschauer in Biel keine Tore. Dann hiess es plötzlich 1:0 für die Gäste. Kevin Clark hatte getroffen für das Schlusslicht. Doch Toni Rajala glich mit seinem 20. Saisongoal noch vor der 2. Pause zum 1:1 aus. Im Schlussdrittel sorgten die Bieler mit einem Doppelschlag in der 48. und 51. Minute für die Vorentscheidung. Marc-Antoine Pouliot machte mit einem Schuss ins leere Tor alles klar.

Ambri - ZSC Lions 1:3

24 Stunden nach dem 4:3-Sieg in der Verlängerung gegen den EVZ liessen die ZSC Lions im 5. Spiel unter Arno del Curto einen 3:1-Erfolg bei Ambri-Piotta folgen. Mann des Spiels war ausgerechnet Patrick Geering. Mit seinen ersten 53 Schüssen in dieser Saison war der Captain nicht erfolgreich gewesen. Die Nummern 54 und 55 sassen dafür. Das 1:0 erzielte Geering im Powerplay (2.). Nach Dominik Kubaliks Ausgleich (12.) gelang dem Verteidiger in der 33. Minute der Game-Winner. Die Lions machten einen Sprung vom 7. auf den 4. Platz.

Legende: Video Das Doppelpack von ZSC-Captain Geering abspielen. Laufzeit 00:27 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 26.01.2019.

SCL Tigers - Genf 0:3

Nach 3 Siegen de suite mussten die SCL Tigers wieder einmal als Verlierer vom Eis. Beim 0:3 gegen Genf machte der sonst so überzeugende Keeper Damiano Ciaccio bei den ersten beiden Gegentoren nicht die beste Figur. Ganz anders sein Gegenüber: Genfs Gauthier Descloux zeigte eine tadellose Leistung und kam dank 35 Paraden zum 4. Shutout in dieser Saison.

Legende: Video Descloux mit spektakulärem Doppel-Save abspielen. Laufzeit 00:25 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 26.01.2019.

Kienzle mit Fussbruch out

Ambri muss 4 bis 6 Wochen ohne Lorenz Kienzle auskommen. Der 30-jährige Verteidiger brach sich am vergangenen Dienstag beim Einsatz in der Swiss League für das Farmteam Biasca Ticino Rockets den Fuss, nachdem er einen Schuss blockiert hatte.

Sendebezug: Radio SRF 3, 22:00-Bulletin, 26.1.19

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Armin Meile (MrMele)
    Obwohl ich mich nicht mehr derart intensiv mit dem nationalen Hockey befasse, schmerzt mich die Situation in Fribourg als langjähriger Gottéron-Anhänger. Natürlich passt der Titel, dass die aktuelle Runde nicht nach dem Geschmack der "Drachen" gelaufen ist - aber eine Derby-Niederlage gegen das Spitzenteam SCB ist nicht problematisch. Solch blutleere Autritte wie in Rappi am Donnerstag jedoch schon. Die Struktur im Team funktioniert nicht, es braucht mehr Leaderfiguren. Ansonsten: Play Out!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger (Ädu)
    Also für mich stimmt es, wenn die Runden für den SCB laufen, andere oder illusorische Wünsche ihn diesem Bereich habe ich nicht. SCB forever, so einfach ist das!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Martin Gebauer (Gebi)
      Der SCB wird auch dieses Jahr, trotz seines gigantischen Budge
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Peter Imber (Wasserfall)
      Herr Gebauer Im Gegensatz zu andern Klubs lebt der SCB von keinen Geldgebern, die Jahr für Jahr Geld in Ihre Klubs buttern. Darum kauft / hält der Klub auch nicht immer die allerbesten Spieler, wie gerade einige Beispiele in letzter Zeit zeigen. Es ist billig und einfach für gewisse (sage gewisse und nicht alle) Fans von andern Klubs immer alles nur mit dem Budget zu begründen. Der SCB wurde in der Vergangenheit auch schon Meister, als er alles andere als auf Rosen gebettet war.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Graf (Christian Graf)
    Ein wichtiger Sieg für den ZSC wieder profitiert der Z von einem Fehlentscheide der Schiedsrichter, da muss ich als Z-Fan ehrlich sein. Guerra wird vor dem 1:2 mit einem Stockschlag der Stock aus den Händen geschlagen. Ohne Stock kann er Geering nicht aufhalten und der macht das Tor. Ich bin klar der Meinung das sich das schlussendlich ausgleicht. 2x Glück für den Z es wird auch wieder anderst herum laufen. Währung SRF davon nichts berichtet kann ich nicht verstehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen