Zum Inhalt springen
Inhalt

National League Hollenstein: «Schiessen, schiessen, schiessen!»

Kloten ist der Auftakt in die neue Saison misslungen. Mit der Rückkehr von Vincent Praplan hofft man auf mehr offensive Produktion.

Legende: Video Kloten sucht ein Rezept gegen seine Torflaute abspielen. Laufzeit 02:24 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 14.09.2017.

0:3 gegen Biel, 2:4 bei den ZSC Lions und 2:3 in Lugano – Kloten steht nach 3 Partien noch ohne Punkt da. «Es ist wirklich nicht so gelaufen, wie wir es uns vorgestellt haben. Aber wir waren in allen Spielen nah dran. An der Moral liegt es nicht», sagt Captain Denis Hollenstein. Man habe von Beginn weg gewusst, dass es keine einfache Saison werden würde, so der Nationalspieler.

Das Problem Toreschiessen

Das Problem der «Flieger» liegt beim Toreschiessen. Ganze 4 Treffer hat man in 3 Spielen erzielt. «Wir müssen schiessen, schiessen, schiessen – bis die Pucks reinfliegen. Und hinten vielleicht noch etwas dichter machen, damit auch 2 Tore ausreichen», so Hollenstein.

Von ihm erwarten wir das eine oder andere Tor.
Autor: Dennis Hollensteinüber Rückkehrer Vincent Praplan
Legende: Video Denis Hollenstein: «Wir bleiben positiv» abspielen. Laufzeit 00:28 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 14.09.2017.

Abhilfe in der Not könnte Vincent Praplan bringen, der seinen Aufenthalt in San Jose beendet hat und am Freitag wieder im Einsatz stehen sollte. «Jeder, der zurückkommt, ist ein Gewinn fürs Team. Und von ihm erwarten wir sicher das eine oder andere Tor», freut sich Hollenstein auf die Rückkehr seines Linienpartners.

Auch Verteidiger René Back ist zuversichtlich für das Praplan-Comeback: «Er wird bereits in Hochform sein und man weiss, dass er Tore schiessen kann.» Zuletzt trug Back in Lugano das Dress des Topskorers. Für den betont defensiv ausgerichteten Verteidiger war es ein besonderes Novum.

Die Defensive als Fundament

Gearbeitet wird in Kloten zurzeit jedoch nicht nur am Toreschiessen, auch die Abwehrarbeit steht im Fokus. «Wir wissen, dass wir nicht 6 oder 7 Tore pro Spiel schiessen. Deshalb müssen wir in der Defensive umso besser arbeiten», sagt Neuzuzug Morris Trachsler, bekannt für seine defensiven Qualitäten. Man lasse die Gegner im Moment noch zu leicht zu Toren kommen, so der Center.

Wir wissen, dass wir nicht 6 oder 7 Tore pro Spiel schiessen.
Autor: Morris Trachslerüber Klotens Offensive

Am Freitag treffen die Zürcher Unterländer nun auf Davos, gegen das man die letzten 4 Heimspiele verloren hat. Trotzdem könnten die Bündner der richtige Gegner zur richtigen Zeit sein, glaubt Back: «Sie spielen sehr offensiv. So können wir vielleicht durch einen Konter ein Tor erzielen. Und da sieht das Spiel dann schon wieder ganz anders aus.»

Sendebezug: SRF zwei, eishockeyaktuell, 12.09.2017, 23:35 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jens Mueller (Jens Mueller)
    Der Wille und die Zuversicht bei den Spielern ist nicht da sonst hätte Traschler nie und nimmer gesagt "Wir wissen, dass wir nicht 6 oder 7 Tore pro Spiel schiessen." Wir als fans erwarten offensives Spiel und Tore und in meinen Augen ist der Coach der falsche und müsste eigentlich nun entlassen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen