Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Knaller in der National League Freiburg: Ohne Rast zum Leader ohne Lust

Gottéron feiert Sieg um Sieg. Nun geht es ohne Pause zu Tabellenführer Lausanne. Dort hat man ganz andere Sorgen.

Hockeyspieler jubelt
Legende: Weiter, immer weiter Hält die Topform von Benjamin Chavaillaz und Freiburg weiter an oder muss Gottéron bei Leader Lausanne Federn lassen? Freshfocus

Es war 21:55 Uhr, als die Fribourg-Akteure am Samstag das Berner Eis als Sieger verliessen. Erstmals seit 367 Tagen feierte Gottéron in einem Zähringer Derby in der PostFinance-Arena einen Vollerfolg.

Die 3. Sturmlinie mit Mauro Jörg, Samuel Walser und Matthias Rossi hatte in einem umkämpften Duell den Unterschied gemacht. Trotz 16 Torschüssen mehr hiess der Verlierer am Ende SC Bern.

Video
Freiburg mit spätem Tor zum Sieg in Bern
Aus Sport-Clip vom 31.10.2020.
abspielen

Viel Zeit zum Feiern blieb den formstarken Freiburgern nach dem 5. Sieg im 6. Spiel – dem 4. in Folge – indes nicht. Keine 17 Stunden später muss das Team von Trainer Christian Dubé am Sonntag in Lausanne antraben. Nach zuvor 17-tägiger quarantänebedingter Pause ist es für Freiburg das 3. Spiel in 6 Tagen. In der Waadt kommt es zum Duell zwischen dem Leader und der Equipe mit dem besten Punkteschnitt.

Lausanne: Leader ohne Lust

Doch so richtig freuen mag man sich in der Olympiastadt ob dem Tabellenplatz an der Sonne nicht. Zu gross sind die finanziellen Sorgen aufgrund der Geisterspiele. Am Freitag forderte CEO Sacha Weibel einen Saisonunterbruch. 400'000 Franken Verlust bedeute jede Heimpartie ohne Publikum.

Ob es tatsächlich so weit kommt, wird sich wohl bald weisen. Doch zumindest am Sonntagnachmittag werden diese Gedanken für mindestens 3 Mal 20 Minuten in den Hintergrund rücken.

Video
Archiv: NL-Klubs wollen bis mindestens Dezember weiterspielen
Aus Sport-Clip vom 29.10.2020.
abspielen

SRF zwei, sportheute, 31.10.2020, 22:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen