Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Lausanne neu auf Rang 2 Zug setzt sich an die Tabellenspitze – Biel gewinnt in Davos

  • Zug gewinnt zuhause gegen den HC Lugano dank eines starken Mitteldrittels 5:2 und ist damit neuer Leader in der National League.
  • Lausanne setzt sich zuhause gegen die Lakers mit Mühe 5:3 durch und liegt einen Punkt hinter Zug auf Rang 2.
  • Biel siegt in Davos trotz zweimaligem Rückstand mit 5:4 nach Verlängerung.

Zug - Lugano 5:2

Mit einem Monat Verspätung konnte die Partie zwischen Zug und Lugano – der gesperrte Gotthard-Tunnel hatte am 20. November die Anreise der Tessiner verhindert – durchgeführt werden. Lugano war im 1. Drittel das bessere Team und ging durch Tim Heed in doppelter Überzahl verdient in Führung (9. Minute). Doch das Heimteam kam noch vor der Sirene dank Santeri Alatalo zum Ausgleich (17.). Sein Schuss fand via Heeds Rücken den Weg ins Tor.

Das schien dem EVZ Aufwind zu geben, denn im Mitteldrittel liess das Heimteam den Tessinern keine Chance. Schon nach 40 Sekunden traf Grégory Hofmann nach einer feinen Einzelleistung zur erstmaligen Führung (2:1). Kurz nach Spielmitte stellten Carl Klingberg und Raphael Diaz die Weichen mit einem Doppelschlag innert 23 Sekunden auf Sieg. Das 2:4 von Giovanni Morini (45.) beantwortete Hofmann 5 Minuten vor Schluss mit seinem 2. Treffer des Abends. Zug gewann damit 10 der letzten 13 Spiele, punktete zuletzt achtmal hintereinander und übernahm nach 34 Tagen wieder die Tabellenführung.

Lausanne - Rapperswil-Jona Lakers 5:3

Lausanne bleibt dem neuen Leader Zug im Nacken. Nach dem 5:3-Sieg zuhause im ersten Saisonduell mit Rapperswil-Jona liegen die Waadtländer nur einen Punkt hinter den Zentralschweizern. Der Erfolg über die zuletzt zweimal siegreichen Lakers war indes ein hart erkämpfter.

Die St. Galler wussten jeden Rückschlag umgehend wettzumachen. So auch Lausannes 3:2 in der 1. Minute des Schlussdrittels, das Igor Jelovac ausglich (45.). Dann kam der grosse Auftritt von Charles Hudon: Der Kanadier brachte die Waadtländer mit einem vermeintlichen Doppelschlag (49./51.) 5:3 in Führung. Vermeintlich, weil der 2. Treffer wegen Torraum-Offside aberkannt wurde. Die Schluss-Offensive der Gäste blieb erfolglos, Denis Malgin traf in der letzten Minute noch ins leere Tor.

Davos - Biel 4:5 n.V.

In einer abwechslungsreichen Partie führte das Heimteam nach 20 Minuten dank eines Doppelpacks von Perttu Lindgren mit 2:1. Samuel Guerra erhöhte in der 29. Minute auf 3:1, ehe die Gäste vehement zurückschlugen. Nur 17 Sekunden später hiess es 2:3 – Konstantin Komarek stocherte den Puck über die Linie. Keine 2 Minuten nach dem Anschlusstreffer gelang Toni Rajala nach einem schönen Bieler Angriff der Ausgleich.

Danach fiel über 20 Minuten lang kein Treffer, ehe es wieder drunter und drüber ging. Aaron Palushaj sorgte 9 Minuten vor dem Ende mit einer herrlichen Einzelaktion für das 4:3 zugunsten des Heimteams, kurz darauf hätte Enzo Corvi das 5:3 schiessen müssen. Und so kam es, wie es kommen musste. Luca Cunti glich 5 Minuten vor Schluss aus, nach 107 Sekunden in der Verlängerung traf Janis Moser zum Bieler Sieg.

Video
Davos' Wieser und Biels Hügli nach dem Spiel
Aus powerplay vom 21.12.2020.
abspielen

SRF zwei, powerplay, 21.12.2020, 22:50 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.