Zum Inhalt springen

Header

Video
Denis Malgin: Nach gelebtem NHL-Traum zurück in Zürich
Aus Sport-Clip vom 01.10.2021.
abspielen
Inhalt

Lausanne - ZSC auf SRF zwei Malgin mittendrin bei Neuauflage des Playoff-Viertelfinals

Letzte Saison stürmte ZSC-Spieler Denis Malgin noch für Lausanne – die Waadtländer könnten den Edeltechniker gut gebrauchen.

Starke 45 Punkte in 49 Spielen steuerte Denis Malgin letzte Saison für Lausanne bei. Der von Toronto ausgeliehene NHL-Akteur spielte auch eine der Hauptrollen im Playoff-Viertelfinal gegen den ZSC, in welchem er zwischenzeitlich verletzt pausieren musste.

Malgin gegen den Ex-Klub

Gut 5 Monate später stürmt Malgin beim ersten Duell seit dem Erfolg der ZSC Lions (4:2 Siege) nicht mehr für Lausanne, sondern für die Gegenseite. Der 24-Jährige war einer der «Königstransfers» und unterzeichnete einen Vierjahresvertrag beim «Z», bei dem er zahlreiche Nachwuchsstufen durchlaufen und 2014/15 sein Debüt in der National League gegeben hatte.

Video
Malgins Shorthander gegen den HCD
Aus Sport-Clip vom 28.09.2021.
abspielen

Mit 5 Punkten in 6 Spielen ist Malgin die Rückkehr im ZSC-Dress bislang geglückt – so glänzte er beispielsweise am Dienstag mit einem schönen Solo in Unterzahl gegen den HC Davos.

Kein Lausanner in den Top 60

Mit 5 Zählern hat der 24-Jährige gleich viele wie die produktivsten Lausanner auf dem Konto: Jiri Sekac und Cory Emmerton sammelten ebenfalls 5 Skorerpunkte – dies reicht nicht für einen Platz in den besten 60 der Skorerliste. Zum Vergleich: Tigers-Ausländer Jesper Olofsson bringt es bereits auf 13 Punkte. Beim ZSC belegt Garrett Roe mit 10 Zählern derzeit Rang 20.

Es ist nur eine Statistik, die verdeutlicht, wie schwer sich die mit viel Vorschusslorbeeren gestarteten Waadtländer zum Saisonstart tun. Auch wenn die Lausanner mit 7 Spielen bislang am wenigsten aller Klubs ausgetragen haben, ist Platz 10 keineswegs das, was den eigenen Ansprüchen entspricht.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Verfolgen Sie am Freitag ab 19:30 Uhr die National-League-Partie Lausanne - ZSC Lions auf SRF zwei. Anschliessend gibt es in der Sendung «powerplay» alle anderen Spiele in der Zusammenfassung.

Lausannes Probleme auf und neben dem Eis

Im Powerplay zeigt sich Lausanne zahnlos, kommt nur in 9 Prozent zu einem Überzahl-Tor, was den zweitletzten Rang in dieser Statistik bedeutet (ZSC: 24,39 %). Offensiv hapert es allgemein: Mit 17 Toren bildet der LHC nach Anzahl geschossener Tore gemeinsam mit Aufsteiger Ajoie das Schlusslicht (ZSC: 29).

Doch es scheint nicht nur Schwierigkeiten auf dem Eis zu geben, sondern auch im Umfeld des Klubs. In den Medien las man zuletzt immer wieder von Unstimmigkeiten mit Petr Svoboda. Es wurde von «mafiösen» Zuständen berichtet, der Klubbesitzer und Sportchef entgegnete jedoch, dass die Leute beim LHC «extrem gut behandelt» würden.

So oder so ist klar: Nach nur 3 Siegen aus 7 Spielen könnte Lausanne einen Spieler mit der Klasse von Malgin gut gebrauchen.

SRF zwei, «powerplay», 28.9.2021, 22:15 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Gisler  (GiJaBra)
    5 Punkte aus 6 Spielen und ein Solo, na ja sembst für CH Verhältnisse nur Durchschnitt selbst Fazzini, Eggenberger, Ambühl stehen da besser da. Von einem der in der NHL war, erwartet man definitiv viel mehr als nur Durchschnitt zu sein, denn das ist er im Moment noch.