Zum Inhalt springen

Letzte Quali-Runde Dank spätem Mottet-Treffer überholt Freiburg die Lions und Davos

  • Freiburg gewinnt gegen Lausanne mit 3:2 und wird Quali-Fünfter.
  • Der HCD und die Lions büssen einen Rang ein.
  • Genf gewinnt die Playoff-Hauptprobe gegen Bern im Penaltyschiessen.
  • Damit kommt es zu folgenden Playoff-Duellen: Bern - Genf, Zug - ZSC, Biel - Davos, Lugano - Freiburg.

Freiburg - Lausanne 3:2

Für Diskussionsstoff sorgte im Romandie-Derby eine Szene kurz vor Schluss: Killian Mottet schoss die Hausherren 63 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit in Führung. Die Lausanner beanstandeten den Treffer zwar, das Schiedsrichter-Gespann anerkannte das Tor nach der Videoanalyse aber. Freiburg klettert dank dem Heimsieg in der letzten Qualifikationsrunde noch von Rang 7 auf Rang 5 in der Tabelle. Somit heisst der Gegner im Viertelfinal nicht Zug, sondern Lugano.

Legende: Video Der umstrittene Treffer von Killian Mottet abspielen. Laufzeit 00:50 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 05.03.2018.

ZSC Lions - Biel 1:4

Die Zürcher rutschen nach der Niederlage im letzten Heimspiel der Regular Season um einen Platz ab und treffen in den Playoff-Viertelfinals auf Zug. Entscheidend im letzten Heimspiel war einmal mehr die Zürcher Offensivschwäche: Aus 37 Schüssen resultierte nur gerade 1 Treffer. Das einzige Lions-Tor durch Topskorer Fredrik Pettersson zum 1:1 beantwortete Julian Schmutz 45 Sekunden später mit dem 1:2.

Lugano - Davos 5:0

Zwei Tage nach der knappen 3:4-Niederlage nach Penaltyschiessen in Davos revanchierten sich die verletzungsgeschwächten Tessiner in der heimischen Resega: Raffaele Sannitz, Bobby Sanguinetti (2), Julian Walker und Luca Fazzini waren in einer einseitigen Partie für die Tore der Hausherren verantwortlich. Somit sorgten die Luganesi auch gleich selbst dafür, dass ihr Viertelfinalgegner nicht nochmals Davos, sondern Freiburg heisst.

Bern - Genf 3:4 n.P.

5 Tage vor Playoff-Beginn setzte Genf ein Zeichen und gewann im Penaltyschiessen gegen den Leader. Den Doppelschlag von Jérémy Wick (41.) und Michael Keränen (44.) konnte André Heim zwar noch ausgleichen (46.). Im Penaltyschiessen sorgte aber erneut Wick für die Entscheidung. Schon am Samstag stehen sich die beiden Teams in den Playoff-Viertelfinals wieder gegenüber.

Ambri - Zug 3:2

Im 6. Saisonduell konnten die Leventiner im Gotthard-Derby gegen den EVZ erstmals punkten. In allen Dritteln ging der Aussenseiter in Führung, zweimal reagierten die Zuger. Auf das 3:2 von Michael Fora fand der EVZ keine Antwort mehr.

Kloten - SCL Tigers 3:4

Im Duell zwischen dem Tabellenletzten und den neuntplatzierten Tigers entführten die Emmentaler drei Punkte aus Kloten. Dank zwei Toren im Schlussdrittel durch Andreas Thuresson (43.) und Pascal Berger (51.) drehten die Tigers die Partie zu ihren Gunsten.

Sendebezug: Radio SRF 3, Abendbulletin von 22:00 Uhr, 05.03.18