Zum Inhalt springen
Inhalt

Leuenberger über Cervenka «Ob er überhaupt wieder zurückkommt, ist nicht sicher»

ZSC-Stürmer Roman Cervenka fällt derzeit wegen einer Lungenembolie aus. «Worst case» wäre das Karriereende.

Wadenverletzung, Thrombose, Lungenembolie: Die Meldungen um Roman Cervenka Ende November klangen fürchterlich. Dann der Zeithorizont: Mindestens 10 Wochen würden Heilung und Regeneration dauern. Also bis Mitte Februar.

Sollten die Blutverdünner bei ihm nicht funktionieren, könnte es sein, dass er nie wieder Eishockey spielt.
Autor: Sven LeuenbergerSportchef ZSC Lions

Mittlerweile ist Cervenka zurück im Training. «Er darf aber nur ohne Körperkontakt trainieren», so ZSC-Sportchef Sven Leuenberger. Die Lungenembolie wird mit Blutverdünner behandelt – deshalb könnte eine weitere Verletzung zum Beispiel am Kopf oder an der Leber verheerende Folgen haben.

Im schlechtesten Fall: Karriereende

Eigentlich erwarte man den tschechischen Stürmer in einem Monat zurück. Doch Leuenberger relativiert stark: «Bei Cervenka weiss man nicht, ob er überhaupt wieder zurückkommt. Sollten die Blutverdünner bei ihm nicht funktionieren bzw. wieder eine Lungenembolie auslösen, könnte es sein, dass er nie wieder Eishockey spielt.»

Das wäre aber wohl der «worst case» für Cervenka. «Wir gehen natürlich vom Positiven aus», bestätigt Leuenberger.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.