Zum Inhalt springen

Header

Video
Bärtschi schliesst sich dem SCB an
Aus Sport-Clip vom 11.05.2022.
abspielen. Laufzeit 30 Sekunden.
Inhalt

Nach 12 Jahren in Nordamerika Sven Bärtschi unterschreibt beim SC Bern

Transfercoup für die «Mutzen»: Stürmer Sven Bärtschi wechselt für 3 Jahre zum SC Bern.

Sven Bärtschi kehrt in die Schweiz zurück. Der 29-jährige Flügelstürmer, der seit 2010 in Nordamerika engagiert gewesen war, unterschrieb für 3 Jahre beim SC Bern. Für Bärtschi ist es die erste Station in der National League. Nach seiner Ausbildung beim SC Langenthal wechselte der Nati-Stürmer nach Übersee, wo er 2011 an 13. Position von den Calgary Flames gedraftet worden war.

Bärtschi hat insgesamt 294 NHL-Spiele auf dem Buckel. In den letzten drei Saisons kam der 29-Jährige bei den Vancouver Canucks und den Vegas Golden Knights nur noch zu insgesamt sieben Einsätzen in der NHL, ansonsten spielte er in der zweitklassigen AHL.

 «Es war immer mein Ziel, die Karriere dereinst in der Schweiz fortzusetzen. Nun ist die Zeit reif, nach Hause zu kommen», zitiert der SCB Bärtschi. Sportchef Andrew Ebbett liess verlauten: «Sven verfügt über hervorragende Fähigkeiten als Skorer. Er ist ein kreativer Stürmer, der für uns den Wert eines zusätzlichen Ausländers einnehmen kann. Ich bin sehr glücklich, hat er sich für uns entschieden.»

Video
Archiv: Bärtschi mit Tor und Assist in Ottawa
Aus Sport-Clip vom 03.01.2019.
abspielen. Laufzeit 20 Sekunden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Na, da haben die Neider und Basher wieder mal Hochkonjunktur. Einige "kennen" offenbar jedes Vertragsdetail - und sogar die SCB-Buchhaltung. Tatsächlich sind derlei "Kommentare" Ausdruck der Angst davor, dass der im Corona Zeitalter am härtesten gebeutelte Club wieder erstarken könnte und sich die momentanen Ligagrössen warm anziehen müssen. Ein durchaus realistisches Szenario, trotz der Befürchtung das im Verlauf der nächsten Saison evtl. auch noch ein Trainerwechsel ansteht....;-))
    1. Antwort von Roland Moeri  (Gascoigne)
      Das ist wohl ein offenes Geheimnis. Ein „Superstar“ in der NL verdient laut Fachleuten zwischen 600-850Tsd, ein Schlüsselspieler zwischen 350-500Tsd. Bärtschi ist wohl von beidem etwas…
    2. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      Das ist mir auch klar, Herr Moeri. Tatsache ist aber auch das Bern die Lektion kein Geld auszugeben dass man nicht hat - im Gegensatz zu einigen anderen Clubs - schon vor 25 Jahren gelernt hat. Übrigens erklärt dieses Prinzip - zumindest zum Teil, die letzten 3 grottenschwachen Saisons. Natürlich nur eine Ausrede, aber für einmal eine gar nicht soooo schlechte....;-))
  • Kommentar von Michael Peter  (Stoffel)
    Pure Verzweiflung dieser Transfer. Ohne zu wissen, wie teuer der Spieler ist, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass der SCB für den Namen und die Nationalität dieses dieser Spielers zu viel zahlt. Zudem hat Bärtschi auf dem grossen Spielfeld so gut wie keine Erfahrung. Ein hohes Risiko, dass der SCB hier eingeht. Allerdings fehlen wohl etwas die Optionen...
  • Kommentar von Roland Moeri  (Gascoigne)
    Sein richtiges Zuhause wäre natürlich der SC Langenthal und nicht der SCB!
    Aber einen mittlerweile mittelmässigen AHL-Spieler als Transfercoup zu bezeichnen , naja, dann wäre die Verpflichtung von Lehtonen (2-maligne Olympiasieger) beim ZSC als Sensationstransfer zu bezeichnen
    1. Antwort von Marco Meier  (ma.meier)
      Ah ja. Ich denke, er kann es Leuten wie Ihnen beweisen, dass er eigentlich in die schweizer Nati gehört. Ich denke, der Wechsel in die Schweiz kommt zum richtigen Zeitpunkt.
    2. Antwort von markus ellenberger  (ELAL)
      @Marco Meier Wie wollen Sie wissen das dies der richtige Zeitpunkt ist?
    3. Antwort von Roland Moeri  (Gascoigne)
      @Meier
      Habe ich die Nati erwähnt? Und der Wechsel kommt nur zustande, weil die Aussicht auf ein NHL-Engagement bei Null liegt. Bärtschi spielte die letzten über 11 Jahre nur auf kleinen Eisfeldern, mal schauen wie die Umstellung klappt. Bei einem geschätzten Jahresgehalt von 700‘000 und einem 3-Jahresvertrag werden die Erwartungen sehr hoch sein. Ich wünsche Ihm nur das Beste!
    4. Antwort von Stefan Gisler  (GiJaBra)
      @Moeri, wird wohl kaum 700k kriegen, die Zeiten sind beim SCB im Moment vorbei.
      Scheint aber sie wissen da mehr.
    5. Antwort von Marco Meier  (ma.meier)
      @ Ellenberger Ich weiss es nicht, bin ja kein Gott. Aber es ist sicher nicht der falsche Schritt einzusehen, dass es in der NHL einfach nicht reicht. Bei Malgin z.B. dasselbe, es ist viel besser ein Schlüsselspieler in der Schweiz zu sein als eine Nebenfigur in Nordamerika. Auch wenn man halt ein bisschen weniger verdient!