Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach dem epischen Rekordmatch Rötheli: «Die Nächte werden kürzer»

Nach dem längsten Spiel der Schweizer Hockeygeschichte geben Klotens Protagonisten Auskunft über ihre Befindlichkeit.

Legende: Video Kloten nach dem Marathon-Spiel abspielen. Laufzeit 01:51 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 18.04.2018.

103 Minuten dauerte es am Dienstagabend, bis Klotens erster Sieg in der Liga-Quali gegen Rapperswil-Jona feststand. Denis Hollenstein erklärt kurz und knapp, was nach seinem Siegtreffer folgte: «Ich habe noch schnell etwas gegessen und bin dann direkt ins Bett.»

Der Wandel ist ein Prozess.
Autor: André RötheliTrainer Kloten Flyers

Weniger abrupt endete der Arbeitstag von Coach André Rötheli: «Die Nächte werden kürzer – vor allem wenn aufs Spiel noch die Videoanalyse folgt.» Doch Rötheli betont: «Wenn man gewinnt, macht es Spass.» Und was verhalf Kloten zum Comeback? «Der Wandel ist ein Prozess – aus dem detaillierten Studium des Gegners resultierten wichtige Korrekturen», erklärt der 47-Jährige.

Kloten im Vorteil?

Ist nun gar das Momentum auf Klotens Seite gekippt? Trainer und Spieler verraten zumindest so viel: «Der Sieg ist ein Pluspunkt für die Moral.» Im Vordergrund steht aber die schnelle Regeneration. Hierzu hat Rötheli dem Team nach einem gemeinsamen Mittagessen am Mittwoch frei gegeben.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wendy Mueller (Wendy E.)
    Der Sieg war sehr wichtig und man konnte es auch sehen wie sie sich bei jedem Tor gefreut haben wie kleine Kinder wenn man so will. Im zweiten Spiel spielte man gut aber dieser Nyffeler ist sehr schwer zu überwinden und jetzt denke ich gibt das denen die Moral die man braucht und es war auch wichtig das Hollenstein mal wieder traf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen