Zum Inhalt springen

Header

Video
Der SCB vor dem «Tatzenderby»
Aus Sport-Clip vom 16.09.2021.
abspielen
Inhalt

Nach missglücktem Saisonstart Zeigt der SCB im Derby endlich Zähne?

Der SCB empfängt in der 5. Runde der National League die SCL Tigers. Im «Tatzenderby» wollen die Berner die ersten Punkte einfahren.

4 Spiele, 4 Niederlagen, 8:16 Tore, 0 Punkte: Der Saisonstart ist dem SC Bern gründlich missglückt. Ausgerechnet im «Tatzenderby» gegen die SCL Tigers bietet sich den Bernern am Freitag die Möglichkeit, das Punktekonto zu eröffnen.

Von gestiegenem Druck will Neo-Coach Johan Lundskog trotz der delikaten Ausgangslage noch nichts wissen: «Jeder, der nach Bern kommt weiss, dass der Trainer unabhängig vom Saisonstart unter besonderem Druck steht.» Der Schwede ist sich der misslichen Tabellenlage aber bewusst. In den nächsten Partien müssten Punkte her, sonst werde es immer schwieriger, von unten rauszukommen.

TV-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Die Zusammenfassung vom Spiel SCB - Tigers, Analysen und die Spielberichte aller anderen Partien der National-League-Runde gibt es am Freitag ab 22:15 Uhr in der Sendung «powerplay» auf SRF zwei.

In jedem Spiel in Rückstand

Mit ein Grund für den missglückten Aufgalopp: Der SCB rannte bisher in jeder Partie einem Rückstand hinterher. Gegen Freiburg und Servette kämpften sich die «Mutzen» jeweils zurück, verpassten es aber, das Spiel in die gewünschte Bahn zu lenken.

Wir graben uns also selber Löcher, aus denen wir nicht immer wieder herausklettern können.
Autor: Johan LundskogSCB-Trainer

«Es ist eine Stärke von uns, dass wir uns in Spiele zurückkämpfen können. Der Glaube daran bringt uns aber immer in Rückstände. Wir graben uns also selber Löcher, aus denen wir nicht immer wieder herausklettern können», glaubt Lundskog den Grund für den Fehlstart gefunden zu haben.

Stimmung könnte kippen

Auch SCB-Captain Simon Moser ist angesichts des punktelosen Saisonstarts nicht begeistert: «Das ist sicher nicht so, wie wir uns das vorgestellt haben. Wir sind mit grossen Erwartungen in die Saison gestiegen, in der wir alles besser machen wollten.»

An diesem Vorhaben ist dem Meister von 2019 bisher klar gescheitert. Moser nimmt auch die Offensive in die Verantwortung: «Wir haben klar zu wenig Tore geschossen.» Die Stimmung im Team sei nach wie vor gut, aber nach jeder Niederlage sinke diese wieder auf den Tiefpunkt. Nicht auszudenken, was beim SCB nach einer Heimniederlage gegen den kleinen Nachbarn aus dem Emmental los wäre.

Video
«Lundskog»: «Natürlich stellen sich Fragen» (engl.)
Aus Sport-Clip vom 17.09.2021.
abspielen

SRF zwei, powerplay, 14.09.21 22:15 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Anderegg  (anda)
    Ich verstehe nicht, was Sie mit diesem Kommentar aussagen wollen. Was verstehen Sie unter Normalität? Was ist normales Hockey? Verlieren will der SCB sicherlich nicht absichtlich. Allenfalls dauert es etwas, bis sich ein neues Spielsystem etablieren kann und vielleicht ist der eine oder andere Spieler nicht mehr so hungrig. Da müsste man aber eher etwas an der Mannschaft ändern und mehr in eigene Junioren investieren um in ein paar Jahren wieder Erfolg zu haben.
  • Kommentar von Willy Amport  (Willy Amport)
    Ich find das super Geil wie lange es geht bis der SC Bern in die Normalität zurück findet, weil die Mannschaft ist so lange zusammen die meisten von denen + habe mühe entlich das Normale Hokey zu spielen was die eigentlich können,..... Wie wers wenn man denen endlich mal den Lohn Anbassen würden was Sie jetzt Spielen, die wollen immer viel Verdienen aber was ist mit der Leistung, Düpisch Berner wir brauchen noch etwas Zeit bis alles ins Rollen kommt die Spielen ja nicht zum ersten Mal Hokey.